Home | Nachrichten | Regional | Zürich | Komposttoiletten in Zürich bekommen gute Noten

Komposttoiletten in Zürich bekommen gute Noten

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image

Seit Mitte April 2019 testet der Umwelt- und Gesundheitsschutz Zürich an verschiedenen Orten in der Stadt Zürich Komposttoiletten. Die Zwischenbilanz fällt äusserst positiv aus. Die Nutzerinnen und Nutzer schätzen das umweltfreundliche Angebot. Im Sommermonat Juli kommen für einen Monat probeweise neun weitere Komposttoiletten dazu.

Die warmen Tage locken wieder viele Menschen nach draussen. Zum Leben im Freien gehören auch einfach zugängliche saubere Toiletten. Erstmals testet ZüriWC vom Umwelt- und Gesundheitsschutz Zürich (UGZ) an verschiedenen Orten in der Stadt umweltfreundliche Komposttoiletten. Sie überzeugen nicht nur optisch, sondern bieten auch Vorteile für die Umwelt: Anstelle von Wasser wird mit Sägemehl «gespült», das Häuschen samt Einrichtung ist aus Holz und die menschlichen Ausscheidungen können kompostiert werden. Der Pilotversuch läuft seit dem Osterwochenende.  

«Sehen gut aus, riechen gut, erfüllen ihren Zweck!»

Die Meinung der Nutzerinnen und Nutzer ist der Stadt wichtig. Aus diesem Grund hängen an jedem Toilettenhäuschen Tafeln mit einem QR-Code. Bereits sind über 100 Rückmeldungen aus der Bevölkerung eingegangen. Sie zeigen ein klares Bild. Die Holzhäuschen, in denen mit Sägemehl statt Wasser «gespült» wird, erfreuen nicht nur die Umwelt, sondern auch die Nutzenden: «Super Idee», «Sauber und einfach zu bedienen», «Bin total begeistert», «Eine kleine Komfort-Oase mitten in der Stadt» oder «Sehen gut aus, riechen gut, erfüllen ihren Zweck!», sind nur einige Kommentare, den UGZ erreichten. «Die Komposttoiletten kommen bei den Stadtzürcherinnen und Stadtzürchern sehr gut an», freut sich Stadtrat Andreas Hauri, Vorsteher des Gesundheits- und Umweltdepartements, «weshalb wir das Angebot im Juli nun um neun Standorte erweitern.»

Neun weitere Standorte geplant

Acht Komposttoiletten sind im Moment in der Stadt Zürich im Einsatz. Die Standorte sind Kanzleiareal, Kasernenareal, Ecke Johannesgasse/Langstrasse, Standorte im Park Schindlergut und Siriuswiese sowie im Wald bei den Grillstellen Hürstwiese und Escherhöhe und dem Spielplatz Hohenstein. Im Sommermonat Juli, wo sich das Leben vorwiegend draussen abspielt, kommen für einen Monat probeweise neun weitere urbane Orte dazu. An den Plätzen Bullingerplatz, Idaplatz, Brupbacherplatz, Hallwylplatz und Stadelhofenplatz, in den Parks Tiefenbrunnen, Heiligfeld und Josefwiese sowie im MFO-Park in Oerlikon werden weitere Komposttoiletten aufgestellt. Für die Wahl der zusätzlichen Standorte wurden neben den Erfahrungen von ZüriWC auch die Rückmeldungen aus der Bevölkerung ausgewertet und berücksichtigt.

Der Pilotversuch dauert noch bis Ende September.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
powered by Surfing Waves
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Fall Strache
Können Sie sich vorstellen, dass deutsche Medien die Täuschungsaktion gegen den österreichischen Vizekanzler Karl Heinz Strache selbst lanciert haben?