Home | Nachrichten | Regional | Zürich | Welle der Gewalt erschüttert Zürich

Welle der Gewalt erschüttert Zürich

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image

Dass Zürich unter der SP und den Grünen zu einer Stadt der Gewalt verkommt und kein Ort mehr ist, an dem es sich sicher leben lässt, das zeigt die Gewaltwelle vom vergangenen Wochenende. Die Sicherheitsbehörden haben ganz offenbar die Kontrolle über die Stadt verloren.

In der Nacht vom Freitag auf Samstag wurden in verschiedenen Stadtkreisen mehrere Männer bei tätlichen Auseinandersetzungen verletzt. Die Stadtpolizei Zürich nahm vier Tatverdächtige fest. Am Freitag, 1.11.2019 kam es an Tramhaltestelle beim Stadelhoferplatz zu einer tätlichen Auseinandersetzung zwischen mehreren Jugendlichen. Dabei wurde ein Mann durch eine Stichwaffe verletzt und musste von Schutz und Rettung notfallmässig ins Spital gebracht werden.

Rund zwei Stunden später wurde der Polizei um 01:38 Uhr gemeldet, dass an der Hohlstrasse 44 ein bewusstloser Mann gefunden worden sei. Beim Eintreffen der Streifenwagenbesatzung war der 21-jährige Mann wieder ansprechbar, musste aber mit diversen Kopfverletzungen ins Spital gebracht werden. Er konnte keine genauen Angaben zum Vorfall machen. Aufgrund seiner Verletzungen muss von einer Auseinandersetzung ausgegangen werden. Im Zuge der ersten Ermittlungen nahm die Stadtpolizei zwei mutmasslich Beteiligte fest. Zurzeit ist unklar was sich im Bereich der Hohlstrasse 44 abgespielt hat. Die Stadtpolizei sucht Zeuginnen und Zeugen.

Gegen 02:15 Uhr mussten Polizei und Sanität an den Bleicherweg im Kreis 1 ausrücken, weil dort ein Mann nach einem Raub vor dem Restaurant Börse von den beiden Tätern verprügelt worden war. Er musste mit schweren Kopfverletzungen hospitalisiert werden. Die Fahndung nach den beiden Unbekannten, die in Richtung Schanzengraben flüchteten, läuft.

Kurz nach 03:00 Uhr, kam es auf dem Gehsteig an der Kanonengasse 18 vor einem Lokal zu einem verbalen Streit, welcher in einer tätlichen Auseinandersetzung endete. Beim Streit zwischen mehreren Männern wurde auch mindestens eine Stichwaffe eingesetzt. Ein Beteiligter musste mit schweren Verletzungen von der Sanität ins Spital gebracht, ein Zweiter konnte vor Ort ambulant behandelt werden. Die Stadtpolizei nahm in diesem Zusammenhang wenig später in der Nähe einen Tatverdächtigen fest.

Am Sonntag ist vor dem Restaurant "Dubai Shisha Lounge" zu einer tätlichen Auseinandersetzung gekommen sei. Beim Eintreffen der Polizei befanden sich mehrere Personen vor dem Club. Ein 43-jähriger Mann musste mit massiven Stichverletzungen von Schutz&Rettung ins Spital gebracht werden. Ein 33-jähriger Mann und eine 43-jährige Frau wurden vor Ort festgenommen. Was sich genau zugetragen hat und wie viele Personen beteiligt waren ist unklar. Die Polizei sucht Zeuginnen und Zeugen.

Um kurz vor 03:00 Uhr wurde am Maagplatz im Kreis 5 ein 20-Jähriger von zwei Unbekannten überfallen und dabei mit einer Stichwaffe verletzt. Die beiden unbekannten Täter flüchteten mit dem Bargeld des Verletzten. Einer von ihnen hatte einen schwarzen Bart, der Andere trug ein weisses T-Shirt mit einem Löwen.

Auch im nahe gelegenen Winterthur kam es zu einer entsetzlichen Bluttat, wie auch in Kloten.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Friedensnobelpreis für Trump
Donald Trump ist der erste Präsident seit 4 Jahrzehnten, der keinen neuen Krieg begonnen hat. Jetzt wurde er für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen. Hat er ihn verdient?