Home | Nachrichten | Regional | Zürich | Tieferer Zürcher Fluglärm-Index dank leiseren Flugzeugen

Tieferer Zürcher Fluglärm-Index dank leiseren Flugzeugen

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image

Der Regierungsrat des kantons Zürich hat den Flughafenbericht 2019 verabschiedet. Die in der kantonalen Eigentümerstrategie für die Flughafen Zürich AG vorgegebenen Ziele wurden erreicht und der Fluglärm-Index ist deutlich gesunken, vor allem dank der erstmaligen Berücksichtigung moderner und lärmgünstigerer Flugzeuge in den Berechnungen der Empa.

Der ZFI-Monitoringwert sank 2018 auf 60 347 Personen (2017: 65 507 Personen). Dies entspricht einem Rückgang von insgesamt 8 Prozent, wobei die Zahl der in der Nacht im Schlaf gestörten Personen um knapp 1 Prozent zunahm und der am Tag stark belästigten Personen um über 13 Prozent gesunken ist. Der ZFI-Richtwert (47 000) wird allerdings weiterhin um 13 347 Personen überschritten.

Hauptgrund dafür, dass gemäss ZFI weniger Menschen von Fluglärm betroffen sind, ist die Verwendung von aktualisierten Quelldaten. Erstmals wurden die bereits im Einsatz stehenden modernen und lärmgünstigeren Flugzeugtypen (z. B. Bombardier CSeries/A220 oder Boeing 787) in den Fluglärmberechnungen der Empa berücksichtigt. Damit zeigt sich nun, dass sich die hohen Investitionen der Luftfahrtgesellschaften in neue Flugzeuge, vor allem des Homecarriers Swiss, nicht nur betriebswirtschaftlich auszahlen, sondern sich auch im Lärmbereich günstig auswirken. Berechnet man rückwirkend auch das Jahr 2017 mit den neuen Quelldaten, so ist der ZFI Monitoringwert von 2017 auf 2018 allerdings leicht gestiegen.

Dass trotz neuen und lärmgünstigeren Flugzeugen auch 2018 wieder mehr Menschen in der Nacht vom Lärm betroffenen sind, liegt einerseits an der Zunahme geplanter Nachtflüge bis 23 Uhr und andererseits an der schlechten Pünktlichkeit des Flugbetriebs, die sich insbesondere auf die Anzahl Flüge nach 23 Uhr auswirkt, resp. auf die halbe Stunde für den bewilligungsfreien Verspätungsabbau bis 23.30 Uhr. Die Nachtflugordnung gemäss Betriebsreglement wurde trotz hoher Anzahl Nachtflüge bis auf drei Fälle aus Sicht des Kantons eingehalten. Auch die Anzahl Gesamtflugbewegungen ist mit rund 278‘000 noch weit vom gesetzlich festgelegten Maximalwert von 320‘000 Bewegungen entfernt.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Trump in den Medien
Seit einem Jahr vor seiner Wahl zum Präsidenten schüren die MSM Hass gegen Donald Trump in tagtäglich unzähligen Artikeln. Was halten unsere Leser davon?