Home | Nachrichten | Regional | Zürich | Schock: Opfer von Tötungsdelikten im Kanton Zürich mehr als verdoppelt

Schock: Opfer von Tötungsdelikten im Kanton Zürich mehr als verdoppelt

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image

Unter der SP, FDP, Grünen und Grünliberalen schwindet die Sicherheit für die Bürger. Im Kanton Zürich wurden 2019 erneut mehr Straftaten gegen Leib und Leben (+6,5%) verzeichnet.

2019 hat die Zahl ermittelter jugendlicher Beschuldigter von Delikten gemäss Strafgesetzbuch gegenüber dem Vorjahr markant zugenommen (+23,3%). Die Zunahme zeigt sich in nahezu allen Deliktskategorien des StGB. Insbesondere bei den Gewaltdelikten (+58,7%), aber auch bei den Vermögensdelikten (+10,5%) wurden deutlich mehr jugendliche Beschuldigte identifiziert. Ebenso ist der hohe Anteil identifizierter jugendlicher Beschuldigter in Fällen von illegaler Pornografie bedenklich (43,6%; 2018: 25,5%).

2019 wurden erneut mehr Straftaten gegen Leib und Leben (+6,5%) verzeichnet, wobei sich die Zahl der Opfer von vollendeten Tötungsdelikten mehr als verdoppelte (16 Personen). Insgesamt fällt hier wiederum der Anstieg von Tätlichkeiten (+4,1%), Körperverletzungen (+6,1%), Raubdelikten (+10,8%) und Beteiligung an Angriff/Raufhandel (+8,5%) ins Gewicht. Die Ursachen sind vielfältig: Vermehrte Aggressionen und gewalttätige Auseinandersetzungen im Ausgang und Freizeitverhalten gehören ebenso dazu, wie mehr Anzeigen im Kontext häuslicher Gewalt.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Staatlich finanzierte Medien
Systemrelevante Schweizer Medien erhalten mittlerweile Abermillionen Franken an Förderung und Unterstützung. Macht sie dies vertrauenswürdiger oder eher das Gegenteil?