Home | Nachrichten | Regional | Zürich | Flüchtiger Mercedes-Fahrer in St. Gallen - Zeugenaufruf

Flüchtiger Mercedes-Fahrer in St. Gallen - Zeugenaufruf

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image

Am Samstag flüchtete ein Autofahrer mit massiv überhöhter Geschwindigkeit vor einer Patrouille der Stadtpolizei St.Gallen. Personen, welche den blauen Mercedes auf seiner Flucht gesehen haben, sind gebeten, sich bei der Stadtpolizei St.Gallen zu melden.

Am Samstagabend, um 20:40 Uhr, flüchtete ein Autofahrer in einem blauen Mercedes mit massiv überhöhter Geschwindigkeit vor einer Patrouille der Stadtpolizei St.Gallen. Diese wollte den Autofahrer vorgängig an der Tankstelle an der Zürcher Strasse 205 anhalten und kontrollieren. Der Fahrer des blauen Mercedes fuhr aber, ohne die Anweisungen zu beachten, rückwärts vom Tankstellenplatz auf die Zürcher Strasse und via Erlachstrasse, Waldmannstrasse sowie schliesslich Fürstenlandstrasse stadteinwärts. Auf der Fürstenlandstrasse konnte die Patrouille beobachten, wie der Flüchtige mit massiv überhöhter Geschwindigkeit ein anderes Fahrzeug überholte. Aufgrund dieser massiv überhöhten Geschwindigkeit wurde die Nachfahrt im Sinne der Verhältnismässigkeit verlangsamt.

Als die Patrouille auf der Verzweigung Burgstrasse/Vonwilstrasse ankam, zeigten ihr Fussgängerinnen und Fussgänger mittels Handzeichen wo der blaue Mercedes durchgefahren war. Sokonnte das gesuchte Fahrzeug ohne Lenker und ohne Kontrollschilder auf dem Montageplatz des Ruckhaldentunnels angetroffen werden. Der blaue Mercedes wurde auf mündliche Verfügung der Staatsanwaltschaft sichergestellt.

Die Stadtpolizei St.Gallen bittet Personen, insbesondere jene, welche der Patrouille vom Trottoir aus Zeichen gegeben haben und jene, welche auf der Fürstenlandstrasse vom Lenker im blauen Mercedes überholt wurde, sich zu melden. Hinweise nimmt die Stadtpolizei St.Gallen unter 071 224 60 00 entgegen.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Staatlich finanzierte Medien
Systemrelevante Schweizer Medien erhalten mittlerweile Abermillionen Franken an Förderung und Unterstützung. Macht sie dies vertrauenswürdiger oder eher das Gegenteil?