Home | Nachrichten | Regional | Zürich | Brand in Winterthur verursacht hohen Sachschaden

Brand in Winterthur verursacht hohen Sachschaden

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image

Beim Brand einer Apotheke ist in der Nacht auf Mittwoch in Winterthur ein Sachschaden von über hunderttausend Franken entstanden. Verletzt worden ist niemand.

Gegen 1.45 Uhr ging bei der Einsatzzentrale der Stadtpolizei Winterthur die Meldung ein, dass es in einem Wohn- und Geschäftshaus an der Römerstrasse in Oberwinterthur brenne. Die sofort ausgerückten Löschkräfte brachten den Brand rasch unter Kontrolle, sodass ein Übergreifen auf andere Gebäude verhindert werden konnte. Vorsorglich wurden die Bewohner der angrenzenden Wohnliegenschaft evakuiert und von den Rettungssanitätern untersucht; sie konnten gegen 3 Uhr in ihre Wohnungen zurückkehren. Verletzt wurde niemand. Der entstandene Sachschaden dürfte hunderttausend Franken übersteigen.

Erste Ermittlungen des Brandermittlungsdienstes der Kantonspolizei Zürich ergaben, dass durch eine unbekannte Täterschaft höchstwahrscheinlich im Eingangsbereich des Mehrfamilienhauses ein Brand gelegt wurde, welcher etwas später auf das Dachgeschoss der der Apotheke übergriff. Weiterführende Ermittlungen werden durch die Kantonspolizei Zürich in enger Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Winterthur/Unterland getätigt.

Neben der Kantonspolizei Zürich standen die Stadtpolizei Winterthur, die Feuerwehr von Schutz & Intervention Winterthur, der Rettungsdienst des Spitals Winterthur, sowie ein Baustatiker im Einsatz.

Zeugenaufruf: Personen, die nach Mitternacht an der Römerstrasse verdächtige Beobachtungen gemacht haben, welche im Zusammenhang mit dem Brand stehen könnten, werden gebeten, sich mit der Kantonspolizei Zürich, 044 247 22 11 in Verbindung zu setzen.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Staatlich finanzierte Medien
Systemrelevante Schweizer Medien erhalten mittlerweile Abermillionen Franken an Förderung und Unterstützung. Macht sie dies vertrauenswürdiger oder eher das Gegenteil?