Home | Nachrichten | Regional | Zürich | Homeoffice in der Bündner Verwaltung eingeführt

Homeoffice in der Bündner Verwaltung eingeführt

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font

Die Regierung des Kantons Graubünden führt Homeoffice als ergänzende Arbeitsform in der kantonalen Verwaltung ein und genehmigt die Realisierung eines Flow Trails in Celerina/Schlarigna. Zudem gibt sie grünes Licht für die Verbauung des Riale Bess in Mesocco.

Die Flexibilisierung der Arbeitsformen ist ein wesentliches Element der angestrebten stärkeren Positionierung des Kantons als attraktiver Arbeitgeber gemäss Regierungsprogramm 2021-2024. Flexible Arbeitsformen leisten einen bedeutenden Beitrag zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

Im Zuge der Corona-Massnahmen wurden gute Erfahrungen mit Homeoffice gemacht. Die Regierung hat daher entschieden, Homeoffice, respektive ortsunabhängiges Arbeiten, in der kantonalen Verwaltung nach einheitlichen Vorgaben zu ermöglichen.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Friedensnobelpreis für Trump
Donald Trump ist der erste Präsident seit 4 Jahrzehnten, der keinen neuen Krieg begonnen hat. Jetzt wurde er für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen. Hat er ihn verdient?