Home | Nachrichten | Schweiz | Informationsaustausch mit Frankreich bei AKW-Unfällen

Informationsaustausch mit Frankreich bei AKW-Unfällen

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image

Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 15. Februar 2017 einen Briefwechsel zwischen der Schweiz und Frankreich über den Informationsaustausch bei Atomkraftwerks-Unfällen gutgeheissen. Bei Unfällen im französischen Atomkraftwerk Bugey wird der Kanton Genf künftig von Frankreich direkt informiert.

Die Schweiz und Frankreich haben den grenzüberschreitenden Informationsaustausch bei Zwischenfällen oder Unfällen, die radiologische Auswirkungen haben können, in einem speziellen Abkommen von 1989 grundsätzlich geregelt. Anpassungen und Ergänzungen zu diesem Abkommen werden in Form von Briefwechseln festgelegt.

In einem Briefwechsel von 2008 sind bereits Regelungen für die Alarmierung und Übermittlung von Informationen im Falle von Kleinereignissen oder Unfallsituationen im französischen Atomkraftwerk Fessenheim festgelegt worden. Mit einem neuen Briefwechsel werden nun entsprechende Regelungen mit Bezug auf das französische Atomkraftwerk Bugey sowie die schweizerischen Atomkraftwerke Beznau, Gösgen, Leibstadt und Mühleberg festgelegt. Der Briefwechsel ermöglicht künftig insbesondere eine direkte Alarmierung des Kantons Genf durch die zuständigen französischen Stellen.

In der Schweiz liegt die Zuständigkeit für die Alarmierung und Informationsübermittlung im Falle von Atomkraftwerks-Unfällen grundsätzlich bei der Nationalen Alarmzentrale NAZ des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz BABS.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
  • email An einen Freund versenden
  • print Druckversion
  • Plain text Klartext
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Medienvertrauen
Amerikaner vertrauen Trump laut einer Umfrage mehr als den Medien. Wie sieht das bei unseren Lesern aus?