Home | Nachrichten | Schweiz | Burkinischer Parlamentspräsident gedenkt der verstorbenen Walliser

Burkinischer Parlamentspräsident gedenkt der verstorbenen Walliser

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font

Der Präsident der Nationalversammlung von Burkina Faso, Salifou Diallo, hat am Freitag im Rahmen seines offiziellen Besuchs in der Schweiz der beiden in Burkina Faso verstorbenen Walliser Politiker gedacht. Georgie Lamon, ehemaliger Grossrat, sowie Jean-Noël Rey, alt Nationalrat und früherer Generaldirektor der Post, kamen am 15. Januar 2016 bei einem Anschlag in Ouagadougou ums Leben

Der Präsident der Nationalversammlung von Burkina Faso, Salifou Diallo, der in Sitten von der Walliser Regierungspräsidentin Esther Waeber-Kalbermatten empfangen wurde, kam zunächst mit Angehörigen der beiden verstorbenen Politiker zusammen, bevor er nach Lens weiterreiste, um dort einen Kranz zum Gedenken an die Anschlagsopfer niederzulegen.

In Lens, wo die burkinische Delegation von Gemeindepräsident David Bagnoud empfangen wurde, erinnerte Salifou Diallo an die engen freundschaftlichen Beziehungen, welche die Schweiz und Burkina Faso seit Langem pflegen. Er versicherte, dass man Jean-Noël Rey und Georgie Lamon in seiner Heimat ein ehrendes Andenken bewahren werde.

Am 15. März war Salifou Diallo bereits von Nationalratspräsident Jürg Stahl (SVP, ZH) empfangen worden. Im Rahmen seines Arbeitsbesuches in Bern, in dessen Mittelpunkt die parlamentarischen Verfahren in der Schweiz und die Zusammenarbeit der beiden Länder standen, führte er ausserdem Gespräche mit Ständeratspräsident Ivo Bischofberger (CVP, AI) und Bundespräsidentin Doris Leuthard.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
  • email An einen Freund versenden
  • print Druckversion
  • Plain text Klartext
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Ạ̈mterhäufung
Fast alle Politiker sammeln neben ihrer eigentlichen Tätigkeit, für die sie gewählt wurden, eine grosse Anzahl von weiteren Ạ̈mtern mit fetten Nebenverdiensten. Was halten unsere Leser davon?