Home | Nachrichten | Schweiz | Schweiz in UNO-Kommission für Betäubungsmittel

Schweiz in UNO-Kommission für Betäubungsmittel

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image

Die Schweiz wurde am 19. April 2017 von den Mitgliedstaaten des Wirtschafts- und Sozialrats der Vereinten Nationen (ECOSOC) als Mitglied der Betäubungsmittelkommission der Vereinten Nationen gewählt. Somit wird sie ab Jahresbeginn 2018 erneut für vier Jahre im wichtigsten UNO-Gremium im Bereich der Drogenpolitik Einsitz nehmen.

Die Betäubungsmittelkommission (Commission on Narcotic Drugs, CND), die 1946 vom UNO Wirtschafts-und Sozialrat (ECOSOC) gegründet wurde, ist das zentrale Gremium der UNO für die Gestaltung der internationalen Drogenpolitik. Die Kommission formuliert drogenpolitische Empfehlungen für die UNO-Mitgliedstaaten, steuert die drogenpolitischen Programme des UNO-Sekretariats für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (United Nations Office on Drugs and Crime, UNODC) und entscheidet über die Kontrolle und Einstufung von Betäubungsmitteln, psychotropen Substanzen sowie Vorläuferstoffen.

Die Schweiz, die schon mehrmals Mitglied der CND war (1961-1975, 1988-1995, 1997-2001 und 2004-2011), hat sich stets aktiv in die Arbeit und Diskussionen der Kommission eingebracht. Als erneutes Mitglied wird sich die Schweiz weiterhin für die Förderung einer gesundheits- und menschenrechtsbasierten Drogenpolitik einsetzen. Sie wird die Umsetzung der Empfehlungen der Sondersession der Generalversammlung der Vereinten Nationen (United Nations General Assembly Special Session, UNGASS) vom April 2016 sowie der Agenda 2030 für Nachhaltige Entwicklung unterstützen. Mit ihrer Viersäulenpolitik, bestehend aus Prävention, Therapie, Schadenminderung und Repression, gilt die Schweiz in der internationalen Drogenpolitik als modellhaft.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
  • email An einen Freund versenden
  • print Druckversion
  • Plain text Klartext
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Türkei in die EU
Erdogan besteht auf die volle Mitgliedschaft in der EU (siehe smopo.ch). Was halten unsere Leser davon ?