Home | Nachrichten | Schweiz | Waldeigentümer für neues Energiegesetz!

Waldeigentümer für neues Energiegesetz!

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image

WaldSchweiz unterstützt die Energiestrategie 2050, über die am 21. Mai im Rahmen des neuen Energiegesetzes abgestimmt wird: JA zu mehr einheimischer Wertschöpfung, JA zu einer unabhängigeren Schweiz!

Die JA-Parole zur Abstimmung am 21. Mai 2017 über das Energiegesetz wird von vielen schweizerischen Partnerverbänden der Schweizer Waldbesitzer unterstützt. JA sagen die Organisationen und Verbände der Schweizer Wald- und Holzwirtschaft. JA sagen aber auch der Gewerbeverband, der Bauernverband, der Gemeindeverband und viele weitere nationale Organisationen sowie die meisten Parteien.

Durch zielgerichtete Massnahmen innerhalb der Energiestrategie 2050 lässt sich die Nachfrage nach Schweizer Holz erhöhen. Die dadurch steigende Erntemenge wäre aus ökologischer Sicht völlig bedenkenlos, denn heute wird gerade einmal die Hälfte des jährlichen Holzzuwachses genutzt. Das zusätzliche nachhaltige Erntepotenzial liegt bei knapp 3 Mio. m3 Holz jährlich. Damit können die Waldeigentümer ihren Teil zur Energiestrategie 2050 beitragen, sofern die Massnahmen greifen und Holz infolge einer aktiven Förderungspolitik angemessene Marktpreise erzielt. Das 2016 revidierte Waldgesetz und die soeben aktualisierte Ressourcenpolitik Holz des Bundes bieten dafür die nötigen Grundlagen, die auch im Sinn der schweizerischen Klimapolitik sind.

Als positiver Nebeneffekt der Mehrnutzung würden ausserdem verschiedenste Waldfunktionen langfristig gesichert werden. Es liegt daher nicht nur im Interesse der Waldeigentümer, sondern auch im Interesse aller Nutzer und Nutzniesser des Waldes, die Energiestrategie 2050 zu unterstützen.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
  • email An einen Freund versenden
  • print Druckversion
  • Plain text Klartext
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Giftgas in Syrien
In Syrien sind Menschen durch Giftgas gestorben. Jetzt ergibt sich die Frage nach dem Nutzen. Wem glauben Sie, nützt dieses Ereignis am meisten?