Home | Nachrichten | Schweiz | "Erntenetzwerk" gegen Food-Waste

"Erntenetzwerk" gegen Food-Waste

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font

Die Oekonomische Gemeinnützige Gesellschaft Bern lanciert mit dem "Erntenetzwerk" ein neues Projekt im Bereich Food Waste: Produzentinnen, ehrenamtliche Erntende und Abnehmer ziehen am gleichen Strick und reduzieren Verluste von einwandfrei geniessbarem Obst und Gemüse. Eine Initiative, von der alle beteiligten profitieren. Beim ersten Einsatz im September 2017 wurden eine Tonne Kürbisse "gerettet". Bei einer zweiten Aktion konnten Süsskartoffeln vermittelt werden. Die OGG Bern sucht nun weitere Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

In der Schweiz gehen ein Drittel der Lebensmittel verloren. Auch wenn der grösste Anteil davon in Privathaushalten anfällt, entstehen immerhin 13 % des Food Wastes in der Landwirtschaft. Es handelt sich um Produkte, die den sehr hohen Qualitätsansprüchen des Handels nicht entsprechen oder um Überproduktionen, die von den Händlern nicht abgenommen werden können. So bleiben nach der Ernte auf Kartoffeläckern viele einwandfreie Kartoffeln liegen. Auch kommt es vor, dass ganze Gemüsefelder untergepflügt werden müssen, weil keine Abnehmenden da sind. Hinzu kommen Obstbäume in der Stadt und auf dem Land, die grosse Mengen an feinen Äpfeln und Birnen für den Direktverzehr oder für Most liefern würden, welche zu ernten aber für die Besitzer oft zu aufwändig ist.

Auf der anderen Seite entstehen laufend neue Gruppen und Unternehmen, die gezielt sogenanntes Food-Waste-Obst oder -Gemüse verkaufen oder verarbeiten. Hinzu kommen die vielen Menschen, welche die Verschwendung von Lebensmitteln ablehnen und sich für eine nachhaltige Ernährung einsetzen wollen.

Ende September konnte ein erstes Mal zwischen diesen drei Gruppen vermittelt und der erste Ernteanlass durchgeführt werden: Ehrenamtliche Helferinnen und Helfer ernteten eine Tonne Hokkaido-Kürbisse mit teils leichten Frassschäden sowie weitere nicht-konforme Produkte. Die Ernte wurde günstig von verschiedenen Firmen bezogen und verarbeitet oder weiterverkauft. Aber auch die Ernterinnen und Ernter profitierten: Sie genossen die sinnvolle Aktivität an der frischen Luft samt Austausch mit Gleichgesinnten und konnten einen Teil der Ernte behalten. Bei einer zweiten Aktion Mitte Oktober konnten aussortierte Süsskartoffeln direkt an Unternehmen vermittelt werden.

Mitmachen beim "Erntenetzwerk"

Seit September 2017 organisiert die OGG im Raum Bern einen Pilotbetrieb des "Erntenetzwerks" und vermittelt zwischen Produzierenden, Erntenden und AbnehmerInnen. Laufend werden Teilnehmende im Raum Bern gesucht:

- Besitzerinnen von nicht bewirtschafteten Obstbäumen und Landwirte mit ungeernteten Feldern

- Motivierte Privatpersonen und Gruppen für freiwillige Ernteeinsätze

- Gastronominnen, Detailhändler und Lebensmittelverarbeiterinnen

Interessierte Personen, Gruppierungen und Betriebe können sich beim Projektleitungsteam (Simon Weidmann und Annekathrin Jezler) melden.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
  • email An einen Freund versenden
  • print Druckversion
  • Plain text Klartext
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Rassistisch oder nicht?
Worte wie "Negerkuss" oder "Mohrenkopf" sind heuzutage wegen angeblichem Rassismus verboten. Woran denken unsere Leser dabei?