Home | Nachrichten | Schweiz | Fazit der Unwettersaison in der Schweiz

Fazit der Unwettersaison in der Schweiz

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image

Tennisballgrosse Hagelkörner, extreme Niederschläge, überschwemmte Strassen und Keller: Die diesjährigen Unwetter haben in vielen Teilen der Schweiz zum Teil Bilder der Verwüstung hinterlassen.

Allein die Allianz Suisse registrierte bis Ende Oktober rund 17'500 Schadenfälle mit einem Gesamtschadenaufwand von rund CHF 54 Mio. - so viel, wie seit vier Jahren nicht mehr. Besonders betroffen waren dabei die Kantone Tessin, Bern und Aargau.

Der Sommer 2017 zeigte sich oftmals von der guten, häufig aber auch von der schlechten Seite: Hitzeperioden mit schwülheisser Luft wurden immer wieder von teils kräftigen Gewittern unterbrochen. Diese extremen Wetterlagen spiegeln sich auch in den Schadenstatistiken der Allianz Suisse wider: Mit rund 17'500 Schadenfällen verzeichnete die Allianz so viele, wie seit vier Jahren nicht mehr - allerdings waren die vergangenen Jahre auch relativ schadenarm, so dass der Sommer 2017 sich im langjährigen Durchschnitt bewegt, was die Schaden-belastung anbelangt.

Die teuersten Einzelereignisse

Bemerkenswert in diesem Jahr war allerdings die Tatsache, dass die Unwetter in der Regel lokal begrenzt waren, dafür aber zum Teil ungewöhnlich heftig ausgefallen sind. Das schadenintensivste Einzelereignis war dabei das Unwetter am 8. Juli im Mittelland, wo zum Teil mehr als 100 Liter Niederschlag pro Quadratmeter fielen und schwere Überschwemmungen vor allem in Zofingen grosse Schäden verursachten. Insgesamt schlug das Unwetterereignis bei der Allianz Suisse mit rund CHF 8,0 Mio. zu Buche, davon entfielen rund drei Viertel auf die Region Zofingen. Nur knapp dahinter lag der Hagelsturm vom 6. August, der mit rund CHF 7,1 Mio. das zweitteuerste Einzelereignis darstellte und vor allem im Tessin schwere Schäden verursachte (rund CHF 6,0 Mio.). Mit etwas Abstand folgt auf dem dritten Rang der Hagelzug in Thun mit einem Schadenaufwand von rund CHF 5,3 Mio.

Werden alle Unwetterschäden in Betracht gezogen, so wüteten die Unwetter in diesem Jahr besonders heftig im Tessin (Schadenaufwand CHF 10,5 Mio.), gefolgt vom Kanton Bern (rund CHF 7,3 Mio.) und dem Kanton Aargau (rund CHF 7,0 Mio.). Am wenigsten betroffen waren am anderen Ende der Skala die Kantone Appenzell Innerrhoden (rund CHF 8'600), Nidwalden (CHF 34'000) und Glarus (CHF 55'000). Bezogen auf die Unwetterart zeigte sich wieder einmal, dass Hagel die grössten Schäden verursacht (rund CHF 29 Mio.), die Schäden aus Überschwemmungen betrugen rund CHF 13 Mio.

Höchstzahl an Hagel-Drive In

Da bei Hagelzügen Autos besonders häufig in Mitleidenschaft gezogen werden, organisiert die Allianz Suisse bei grossen Ereignissen so genannte Hagel-Drive In, in denen Kunden ihre Fahrzeuge geschulten Experten vorführen können. Insgesamt kamen in der diesjährigen Unwettersaison 13 Hagel-Drive In zum Einsatz - so viele wie noch nie. Auch das ist ein Spiegelbild der heftigen lokalen Unwetter.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: UNO-Migrationspakt
Ein Zuger Nationalrat will die Unterzeichnung des UNO-Migrationspakts stoppen, unter anderem, weil er die Zensur der Presse enthält. Was denken Sie?.