Home | Nachrichten | Schweiz | Butterpreise steigen nur bei Coop und LIDL

Butterpreise steigen nur bei Coop und LIDL

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image

Die Organisation der Schweizer Milchproduzenten SMP beobachtet genau, wie sich die Marktakteure in den aktuellen Milchpreisrunden positionieren. Die bestehenden SMP-Instrumente "Marktlagebericht" und "Milchpreismonitoring" wurden jetzt um eine Beobachtung der Preisentwicklung bei rund 170 Milchprodukten im Detailhandel ergänzt.

Die SMP hat mit der regelmässigen Beobachtung der Preisentwicklung von über 170 Milchprodukten ein neues Instrument geschaffen, welches die Marktbeobachtung komplettiert und zusätzliche Interpretationen ermöglicht. Beobachtet werden diese Produkte bei Coop, Migros, Denner, LIDL und ALDI. Die Produkteauswahl wurde so gewählt, dass aussagekräftige Vergleiche gemacht werden können.

Konsummilch und Rahm flächendeckend teurer

Aufgrund der Erhöhung des A-Richtpreises auf den 1. Oktober 2017 haben die Erstmilchkäufer die Produzentenpreise um 3 Rappen erhöht. Dies hat dazu geführt, dass, mit Ausnahme einiger Labelmilchen, der Liter Milch in den Läden um mindestens 5 Rappen teurer wurde. Das zeigt doch deutlich, dass wenn der Verkaufspreis steigt, alle Akteure davon profitieren. Zumal kaum ein Konsument weniger Milch kauft, wenn diese 5 Rappen teurer wird.

Butterpreiserhöhung bis jetzt nur bei Coop und LIDL

Seit Monaten fordern die Schweizer Milchproduzenten eine Anpassung der Butterpreise in der Industrie und im Detailhandel. International sind die Butterpreise so hoch wie noch nie und die Butterlager in der Schweiz sind, mit einen Bestand von rund 1'050 Tonnen, sozusagen leer. Es zeichnet sich gegen Ende Jahr, wo traditionellerweise viel Butter abgesetzt wird, sogar eine Butterknappheit ab. Die Marktlage würde eine Butterpreiserhöhung absolut rechtfertigen. Leider konnten wir zwischen September und Oktober 2017 nur bei Coop (durchschnittlich rund +70 Rp. pro kg) und bei LIDL (durchschnittlich rund +50 Rp. pro kg) eine Erhöhung der beobachteten Butterprodukte feststellen. Eine substantielle Butterpreisanpassung bei allen Anbietern würde es erlauben, den Produzentenmilchpreis, zusätzlich zur Anpassung aufgrund der Richtpreisanhebung, um weitere 2-3 Rp. anzuheben.

 

Bild: coop.ch

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
  • email An einen Freund versenden
  • print Druckversion
  • Plain text Klartext
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Ausser Kontrolle
EU-Chef Juncker ist bei einem Abendessen zum NATO-Gipfel herumgetorkelt und konnte sich kaum auf den Beinen halten. Was halten unsere Leser für die Ursache?