Home | Nachrichten | Schweiz | Bundesrat Cassis reist zum ersten Auslandsbesuch

Bundesrat Cassis reist zum ersten Auslandsbesuch

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image

Bundesrat Ignazio Cassis reist am Dienstag zu einem Arbeitsbesuch nach Rom, wo er den italienischen Aussenminister Angelino Alfano treffen wird. Der neue Vorsteher des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA) will seinen ersten Auslandsbesuch nutzen, um bilaterale Fragen und aktuelle Themen der internationalen Politik zu besprechen.

Die beiden Aussenminister werden sich über die vielfältigen Beziehungen zwischen der Schweiz und Italien unterhalten. In diesem Rahmen werden sie Steuer- und Finanzfragen besprechen, und Bundesrat Cassis wird sich nach dem Stand beim Marktzugang für Schweizer Finanzdienstleister in Italien und der Besteuerung von Grenzgängern erkundigen. Weitere Gesprächsthemen sind die Beziehungen zwischen der Schweiz und der Europäischen Union (EU), die Vision Italiens für die Zukunft der EU und die aktuellen Herausforderungen der EU.

Zudem werden die beiden Aussenminister die Zusammenarbeit zwischen der Schweiz und Italien im Bereich der Migrationspolitik und insbesondere die Situation im Mittelmeer und in Libyen besprechen. Bundesrat Cassis wird sich auch über den italienischen OSZE-Vorsitz 2018 und dessen Prioritäten informieren.

Italien ist der fünftgrösste Handelspartner der Schweiz. Das bilaterale Handelsvolumen belief sich 2016 auf 34 Milliarden Franken. Rund 320 000 italienische Staatsangehörige leben in der Schweiz. Sie stellen damit die grösste Ausländergemeinde in der Schweiz dar. Ausserdem kommen rund 70 000 Grenzgängerinnen und Grenzgänger aus Italien zur Arbeit in die Schweiz. Etwas mehr als 50 000 Schweizerinnen und Schweizer leben in Italien. Die engen Beziehungen zwischen den beiden Ländern finden ihren Ausdruck in regelmässigen bilateralen Treffen auf allen Ebenen.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
  • email An einen Freund versenden
  • print Druckversion
  • Plain text Klartext
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Ạ̈mterhäufung
Fast alle Politiker sammeln neben ihrer eigentlichen Tätigkeit, für die sie gewählt wurden, eine grosse Anzahl von weiteren Ạ̈mtern mit fetten Nebenverdiensten. Was halten unsere Leser davon?