Home | Nachrichten | Schweiz | Befristete Betriebsbewilligung für neue Doppelstockzüge

Befristete Betriebsbewilligung für neue Doppelstockzüge

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image

Das Bundesamt für Verkehr (BAV) hat für die Twindexx-Züge von Bombardier eine erste, bis 30. November 2018 befristete Betriebsbewilligung für den kommerziellen Einsatz erteilt. Nach einem Software-Update und der Behebung kleinerer Mängel liegen alle nötigen Nachweise für einen sicheren Betrieb der Züge vor.

Die Herstellerfirma Bombardier hat den Sicherheitsnachweis für den von der SBB bestellten Doppelstocktriebzug Twindexx erbracht. Sämtliche dafür erforderlichen Dokumente liegen vor. Ein für die Zulassung notwendiges Update der Fahrzeugsoftware erfolgte Mitte November 2017. Das BAV hat die eingereichten Nachweise und die mit dem Update ausgerüsteten Fahrzeuge geprüft. Diese weisen keine zulassungsrelevanten Mängel mehr auf. Das BAV hat den Fahrzeugen daher am 30. November 2017 eine erste, befristete Betriebsbewilligung für den kommerziellen Einsatz erteilt. Diese ist vorerst auf ein Jahr befristet, da heute noch nicht alle geplanten Funktionalitäten der Fahrzeuge betriebsbereit sind. Sobald dies der Fall ist, werden die Züge im Hinblick auf eine unbefristete Betriebsbewilligung erneut überprüft.

Mit der Bewilligung werden die Sicherheit der Fahrzeuge und die Konformität mit den geltenden Vorschriften beurteilt. Die Beurteilung der betrieblichen Zuverlässigkeit und von Komfortfragen sowie die Festlegung des Zeitplans für die Inbetriebnahme liegen in der Verantwortung der SBB. Mit der Betriebsbewilligung können alle Twindexx-Triebzüge, die auf dem gleichen technischen Stand wie die drei vom BAV geprüften Züge sind, von den SBB grundsätzlich im Passagierverkehr eingesetzt werden. Die Twindexx-Flotte umfasst insgesamt 62 Triebzüge.

 

Foto: © Kabelleger/David Gubler/CC-BY-SA-4.0

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
  • email An einen Freund versenden
  • print Druckversion
  • Plain text Klartext
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Vote électronique
In Estland und der Schweiz gibt es die elektronische Abstimmung «Vote électronique» und bald auch in Russland. Was halten unsere Leser davon?