Home | Nachrichten | Schweiz | Italienische Parlamentarier zu Besuch in Bern

Italienische Parlamentarier zu Besuch in Bern

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image

Am 6. und 7. Dezember 2017 weilt eine Delegation des italienischen Parlaments zu Besuch in Bern. Die vom Abgeordneten Gianni Farina (Partito Democratico, PD) angeführte bilaterale Freundschaftsgruppe Italien–Schweiz wird dort mit der von Filippo Lombardi (CVP, TI) präsidierten Delegation für die Beziehungen zum italienischen Parlament über verschiedene aktuelle Themen diskutieren.

Mit den Diskussionen über aktuelle Themen von beiderseitigem Interesse möchten die Delegationen die Beziehungen zwischen den beiden Parlamenten weiter festigen. Nach den Gesprächen in Bern wird sich die italienische Delegation ins Tessin begeben, wo sie das nationale Hochleistungsrechenzentrum der Schweiz (Centro Svizzero di calcolo scientifico, CSCS), das Kunst- und Kulturzentrum Lugano (Lugano Arte e Cultura, LAC) und das Zentrum für Polizei- und Zollzusammenarbeit in Chiasso besichtigt.

Die Schweizer Delegation umfasst neben ihrem Präsidenten, Ständerat Filippo Lombardi (CVP, TI), und ihrem Vizepräsidenten, Nationalrat Marco Chiesa (SVP, TI), die Nationalrätinnen Roberta Pantani (Lega, TI), Kathy Riklin (CVP, ZH) und Silva Semadeni (SP, GR), die Nationalräte Giovanni Merlini (FDP, TI) und Lorenzo Quadri (Lega, TI) sowie die Ständeräte Fabio Abate (FDP, TI), Claude Janiak (SP, BL) und Roberto Zanetti (SP, SO).

Der italienischen Delegation gehören neben ihrem Präsidenten, dem Abgeordneten Gianni Farina (PD), die Abgeordneten Marta Grande (Movimento 5 Stelle) und Florian Kronbichler (Movimento Democratico e Progressista, MDP) sowie die Senatoren Jonny Crosio (Lega Nord, LN) und Claudio Micheloni (PD) an.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
  • email An einen Freund versenden
  • print Druckversion
  • Plain text Klartext
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Ạ̈mterhäufung
Fast alle Politiker sammeln neben ihrer eigentlichen Tätigkeit, für die sie gewählt wurden, eine grosse Anzahl von weiteren Ạ̈mtern mit fetten Nebenverdiensten. Was halten unsere Leser davon?