Home | Nachrichten | Schweiz | Mehr Platz für DAB+-Radioprogramme

Mehr Platz für DAB+-Radioprogramme

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image

Das eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) hat am 20. Dezember 2017 je einen zusätzlichen DAB+-Frequenzblock für die deutsche, französische und italienische Schweiz freigegeben.

Die beiden neuen DAB+-Funkkonzessionen in der Deutschschweiz und im Tessin gehen an die SwissMedia Cast AG (SMC), die in der Deutschschweiz bereits eine sprachregionale sowie eine regional unterteilte DAB+-Plattform betreibt. Die SMC ist ein von verschiedenen privaten Radioveranstaltern, der SRG und der Swisscom für den Aufbau und Betrieb von DAB+-Sendernetzen gegründetes Unternehmen. Für die Deutschschweiz plant die SMC eine weitere sprachregionale Plattform, auf der gleichzeitig 18 Radioprogramme verbreitet werden können. Die SMC will damit Kapazitätsengpässe beseitigen und Platz für neue Radiostationen schaffen. Im Tessin soll in einer ersten Etappe die Autobahnversorgung zwischen dem Gotthard- bzw. San-Bernardino-Südportal und Chiasso realisiert werden. Das BAKOM konnte die Konzessionen direkt erteilen, weil nur die Bedarfsanmeldung der SMC den Kriterien für die Freigabe zusätzlicher digitaler Frequenzen konkret entsprach.  

Gleichzeitig hat das BAKOM in der Deutschschweiz die bestehende, auf Ende 2017 auslaufende sprachregionale Funkkonzession der SMC für weitere zehn Jahre verlängert und die regional unterteilte Konzession mit Auflagen ergänzt, die den Zugang der bisherigen UKW-Stationen zur DAB+-Verbreitung ab 2020 sicherstellen. Dieser Schritt wurde erforderlich, nachdem der Bundesrat am 25. Oktober 2017 DAB+ zum neuen Radiohauptverbreitungsweg ab 1. Januar 2020 erklärte.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
  • email An einen Freund versenden
  • print Druckversion
  • Plain text Klartext
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Rassistisch oder nicht?
Worte wie "Negerkuss" oder "Mohrenkopf" sind heuzutage wegen angeblichem Rassismus verboten. Woran denken unsere Leser dabei?