Home | Nachrichten | Schweiz | Erste Auszahlungen für Opfer fürsorgerischer Zwangsmassnahmen

Erste Auszahlungen für Opfer fürsorgerischer Zwangsmassnahmen

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image

Das Bundesamt für Justiz hat 366 Gesuche um einen Solidaritätsbeitrag für Opfer von fürsorgerischen Zwangsmassnahmen und Fremdplatzierungen vor 1981 gutgeheissen. Die Opfer, die aufgrund einer schweren Erkrankung oder ihres sehr hohen Alters oberste Priorität geniessen, erhalten im Januar 2018 den Maximalbetrag von je 25 000 Franken.

Bis heute sind beim Bundesamt für Justiz (BJ) 4310 Gesuche um einen Solidaritätsbeitrag für Opfer von fürsorgerischen Zwangsmassnahmen und Fremdplatzierungen vor 1981 eingegangen. Die Auszahlungen können jetzt früher als geplant beginnen, weil inzwischen angenommen werden kann, dass bis zum Ablauf der Frist am 31. März 2018 weniger als 12 000 Gesuche eingehen werden. Das zeigen die Zahl der bisherigen Gesuchseingänge und die kürzlich erfolgten Abklärungen bei den kantonalen Anlaufstellen und Archiven. Gleichzeitig bedeutet das auch, dass alle Opfer, deren Gesuch gutgeheissen wird, den Maximalbetrag von je 25 000 Fr. erhalten werden.

366 Opfer erhalten Geld schon im Januar 2018

Gesuche von Opfern, die an einer schweren Erkrankung leiden oder über 90 Jahre alt sind, hat das BJ in Zusammenarbeit mit der beratenden Kommission für die Gewährung von Solidaritätsbeiträgen als erste behandelt. Diese Personen erhalten den einmaligen Solidaritätsbeitrag im Januar 2018. Alle anderen prioritären Gesuche werden im Laufe des kommenden Jahres bearbeitet. Dabei handelt es sich vor allem um Gesuche von Personen, die über 75 Jahre alt sind oder bereits Soforthilfe erhalten haben, weil sie in besonders schwierigen finanziellen Verhältnissen leben. Über die weiteren Gesuche wird das BJ fortlaufend in der Reihenfolge ihres Eingangs entscheiden und die Solidaritätsbeiträge entsprechend auszahlen.

Gesuche können bis am 31. März 2018 eingereicht werden

Das Gesetz sieht vor, dass Gesuche bis am 31. März 2018 eingereicht werden können. Für Personen, die sich als Opfer von fürsorgerischen Zwangsmassnahmen und Fremdplatzierungen vor 1981 betrachten und ihren Anspruch auf einen Solidaritätsbeitrag geltend machen wollen, bleiben somit noch drei Monate Zeit, um ein Gesuch einzureichen. Sie können sich dabei unentgeltlich von den kantonalen Anlaufstellen und Staatsarchiven unterstützen lassen. Die kantonalen Anlaufstellen helfen beim Ausfüllen des Gesuchs und veranlassen die Aktensuche bei den Staatsarchiven.

Bild: Paul Senn

 

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
  • email An einen Freund versenden
  • print Druckversion
  • Plain text Klartext
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Auf welcher Seite?
Die Lage in Europa spitzt sich zu. Auf wessen Seite würden Sie kämpfen, wenn die Kriegstreiber ihr Ziel erreichen?