Home | Nachrichten | Schweiz | Neue Apfelsorte von Agroscope

Neue Apfelsorte von Agroscope

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image

Die neue Apfelsorte Ladina wurde von Agroscope gezüchtet. Dabei kombinierten die Fachleute die klassischen Eigenschaften der säuerlich-aromatischen Muttersorte Topaz mit der Exotik der süsslich-knackigen japanischen Sorte Fuji. Und das Beste ist: Anders als ihre Elternsorten ist Ladina robust gegenüber der Bakterienkrankheit Feuerbrand.

Ladina entstand aus einer Kreuzung zwischen Topaz und Fuji im Jahr 1999. Aufgrund ihrer Schorf-Resistenz (Vf-Resistenz) guter Wuchseigenschaften sowie geringer Mehltauanfälligkeit haben Agroscope-Fachleute diese Züchtung weiterverfolgt.

2004 konnten die ersten Früchte geerntet und degustiert werden. Schon bei der ersten Degustation erzielte Ladina ausgezeichnete Noten – die leuchtend rote Farbe beeindruckte und das knackige feinzellige Fruchtfleisch sowie das besondere Aroma machten sie zu einer interessanten Sortenkandidatin.

Ladina wurde zudem 2012 in eine Bio-Obstanlage am Zürichsee gepflanzt. Dort war im Jahr 2011 sehr starker Feuerbrandbefall bei den damals vorhandenen Sorten aufgetreten. Es zeigte sich in den Folgejahren: Ladina kann bei starkem Infektionsdruck befallen werden, doch die Krankheit breitet sich weniger stark aus als bei anfälligen Sorten wie etwa Gala.

An Prüfstandorten in Frankreich, Deutschland und Italien konnte sich die Neuzüchtung gut positionieren. Inzwischen gibt es in Frankreich ein Pilotprojekt, das von einem grossen Obsthandelsbetrieb geleitet wird. Ladina wird im biologischen als auch im konventionellen Anbau geprüft und von der Produktion bis zur Vermarktung professionell begleitet. Ausserhalb Europas wird die Sorte in den USA, Chile, Südafrika, Australien und Neuseeland getestet.

Feuerbrandtests mit Bravour bestanden

Bei den Triebinfektionen im Sicherheitsgewächshaus von Agroscope sowie bei Blüteninfektionen im Gewächshaus und im Freiland wurde eine hochkonzentrierte Bakterienlösung des Feuerbranderregers in die Triebspitzen injiziert bzw. auf die Blütenbüschel gesprüht. Anschliessend wurde die Ausbreitung der sichtbaren Symptome ausgewertet.

Die Ergebnisse zeigten, wie sich die Sorte Ladina im Vergleich zur anfälligen Sorte Gala präsentiert. Sowohl bei der Triebinfektion als auch bei der Blüteninfektion wurde Ladina deutlich weniger stark befallen als die Kontrolle Gala.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
  • email An einen Freund versenden
  • print Druckversion
  • Plain text Klartext
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Vote électronique
In Estland und der Schweiz gibt es die elektronische Abstimmung «Vote électronique» und bald auch in Russland. Was halten unsere Leser davon?