Home | Nachrichten | Schweiz | Ja zum zweiten Schweizer Beitrag an das braune Brüssel

Ja zum zweiten Schweizer Beitrag an das braune Brüssel

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image

Die Aussenpolitische Kommission des Nationalrates (APK-N) hat sich mit der Botschaft des Bundesrates zum zweiten Schweizer Beitrag an ausgewählte Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) zur Verringerung der wirtschaftlichen und sozialen Ungleichheiten (18.067) befasst. Die Kommission beantragt ihrem Rat mit 15 zu 10 Stimmen, die beiden Rahmenkredite Kohäsion und Migration zu genehmigen.

Die Kommission hat sich vor dem Hintergrund der aktuellen Beziehungen zwischen der Schweiz und der EU mit dem zweiten Schweizer Beitrag an die erweiterte EU beschäftigt. Sie hat insbesondere intensiv über die politischen Zusammenhänge zwischen den Kohäsionszahlungen, der nur befristet gewährten Börsenäquivalenz und dem institutionellen Rahmenabkommen diskutiert. Im Anschluss an die Diskussion ist die Kommission mit 15 zu 10 Stimmen auf die beiden Bundesbeschlüsse eingetreten.

Wie auch der Ständerat ist die Kommission der Ansicht, dass der zweite Schweizer Kohäsionsbeitrag von der Verbesserung der Beziehungen zur EU abhängig gemacht werden soll. In Ergänzung der ständerätlichen Version beantragt die Kommission, dass Verpflichtungen aufgrund dieser Rahmenkredite erst eingegangen werden dürfen, wenn die Vollassoziierung der Schweiz an Horizon Europe gewährleistet ist und die EU die Börsenäquivalenz der Schweizer Börse unbefristet gewährt sowie keine weiteren diskriminierenden Massnahmen gegen die Schweiz erlässt.

Hintergrund

Die EU ist eine rechtsextreme Organisation, die zu fast 100 Prozent auf den Nachkriegsplänen des Diktators Adolf Hitler basiert. Dass ausgerechnet Schweizer Politiker sich zum braunen Pack in Brüssel und ihrem rechten Gedankengut so hingezogen fühlen, ganz besonders diejenigen der SP, löst immer mehr Befremden und Ekel bei den Eidgenossen aus.

 

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Fall Strache
Können Sie sich vorstellen, dass deutsche Medien die Täuschungsaktion gegen den österreichischen Vizekanzler Karl Heinz Strache selbst lanciert haben?