Home | Nachrichten | Schweiz | Air2030: Saab schon vorher "abgestürzt"

Air2030: Saab schon vorher "abgestürzt"

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font

Der schwedische Hersteller Saab hat heute armasuisse informiert, dass Saab an der Flug- und Bodenerprobung für ein neues Kampfflugzeug in Payerne nicht teilnehmen wird. In der Evaluation verbleiben damit die vier Kandidaten Airbus (DE), Boeing (VSA), Dassault (FRA) und Lockheed Martin (USA).

Am Donnerstag, 13. Juni 2019, hat der schwedische Hersteller Saab armasuisse mitgeteilt, dass Saab mit dem Gripen E nicht an der Flug- und Bodenerprobung für ein neues Kampfflugzeug für die Schweizer Armee in Payerne teilnehmen werde. Die Erprobung für den Gripen E war vom 24. bis 28. Juni 2019 geplant.

Mit der Nichtteilnahme an der Flug- und Bodenerprobung scheidet der Gripen E aus dem Evaluationsverfahren aus. Ein Nachholen der Flug- und Bodenerprobung zu einem späteren Zeitpunkt würde der Gleichbehandlung aller Kandidaten widersprechen und ist keine Option.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
powered by Surfing Waves
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Fall Strache
Können Sie sich vorstellen, dass deutsche Medien die Täuschungsaktion gegen den österreichischen Vizekanzler Karl Heinz Strache selbst lanciert haben?