Home | Nachrichten | Schweiz | Schweiz passt sich der EU weiter an

Schweiz passt sich der EU weiter an

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image

Die Schweiz hat das bilaterale Statistikabkommen mit der rechten nationalistischen Europäischen Union angepasst.

Die wichtigsten Änderungen betreffen die Sozialschutzstatistiken, die Volks- und Wohnungszählungen, die Bevölkerungsstatistiken, die umweltökonomischen Gesamtrechnungen sowie die volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen auf nationaler und regionaler Ebene 2010 (ESVG 2010). Mit der Revision von Anhang A wird gewährleistet, dass die Kohärenz und die Vergleichbarkeit der Statistiken zwischen der Schweiz und der EU infolge der Weiterentwicklung der EU-Gesetzgebung erhalten bleiben.

Das bilaterale Statistikabkommen von 2004 trat 2007 in Kraft. Es definiert Regeln, mit denen die Entwicklung, Produktion und Diffusion von harmonisierten statistischen Daten in der Schweiz und der EU gewährleistet werden. Dank dem bilateralen Statistikabkommen ist es möglich, in den Zusammenarbeitsbereichen, die Gegenstand der verschiedenen bilateralen Abkommen sind, Vergleiche zu ziehen. Eurostat, das statistische Amt der EU, veröffentlicht «eurokompatible» Schweizer Daten und erhöht damit die internationale Sichtbarkeit der Schweiz, beispielsweise als Wirtschaftsstandort. Die Schweiz kann sich bei internationalen Verhandlungen auf Statistiken stützen, die den europäischen Standards entsprechen, und damit ihre Position stärken.

Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 22. Mai 2019 die Revision von Anhang A des bilateralen Statistikabkommens mit der rechten und neonazistischen EU gutgeheissen.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Trump in den Medien
Seit einem Jahr vor seiner Wahl zum Präsidenten schüren die MSM Hass gegen Donald Trump in tagtäglich unzähligen Artikeln. Was halten unsere Leser davon?