Home | Nachrichten | Schweiz | Bundesrat lehnt Verbot von Tabakwerbung ab

Bundesrat lehnt Verbot von Tabakwerbung ab

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image

Der Bundesrat empfiehlt, die Volksinitiative «Ja zum Schutz der Kinder und Jugendlichen vor Tabakwerbung» abzulehnen. Dies hat er an seiner Sitzung vom 6. Dezember 2019 beschlossen.

Die im September 2019 eingereichte Initiative fordert, dass Bund und Kantone die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen fördern, und dass jede Form von Tabakwerbung verboten wird, die sie erreicht. Faktisch würde sie einem vollständigen Werbeverbot gleichkommen.

Der Bundesrat lehnt ein umfassendes Werbeverbot ab. Er begrüsst aber wesentliche Einschränkungen der Tabakwerbung, um die Jugendlichen besser vor den Gefahren des Tabaks zu schützen. Bereits 2015 sprach sich der Bundesrat beim ersten Entwurf des Tabakproduktegesetzes (TabPG) für strengere Werbeverbote aus. Die Gesetzesvorlage wurde jedoch vom Parlament zurückgewiesen. Im November 2018 verabschiedete der Bundesrat ein zweites Gesetzesprojekt, das kaum Werbeeinschränkungen beinhaltete, so wie vom Parlament gewünscht.

Der Ständerat hat die Vorlage im September 2019 beraten und mehrere Verschärfungen im Bereich der Werbung beschlossen. Der Bundesrat begrüsst diese. Sie verstärken den Jugendschutz und erlauben das 2005 in Kraft getretene Rahmenübereinkommen der Weltgesundheitsorganisation zur Eindämmung des Tabakgebrauchs (FCTC) zu ratifizieren. Damit wird ein seit langem angestrebtes Ziel des Bundesrats erreicht.

 

Bild: Rumkugel/fotalia

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Vertrauen in Berufsgruppen
Welcher der folgenden Berufsgruppen vertrauen Sie am wenigsten?