Home | Nachrichten | Schweiz | EDA warnt vor Reisen nach Japan

EDA warnt vor Reisen nach Japan

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font

Das EDA rät von allen Reisen in den Nordosten Japans, sowie in die Präfekturen Nagano und Niigata und von Touristen- und anderen nicht dringenden Reisen ins übrige Japan ab.

Am 11. März 2011 haben ein Erdbeben und ein Tsunami an der Ostküste schwere Infrastrukturschäden verursacht und Todesopfer und Verletzte gefordert. Am schwersten betroffen ist der Nordosten des Landes.

Japanische Atomanlagen wurden ebenfalls vom Erdbeben betroffen. Die japanischen Behörden haben Personen im Gebiet um die Kernkraftwerke Fukushima Daiichi und Fukushima Daini evakuiert.

Schweizer Staatsangehörige, die sich in Japan befinden:

Das EDA empfiehlt allen Schweizerinnen und Schweizern im Krisengebiet und im Grossraum Tokyo/Yokohama zu prüfen, ob ihre Anwesenheit in Japan derzeit erforderlich ist und, wenn dies nicht der Fall sein sollte, ihre temporäre Ausreise aus dem Land in Erwägung zu ziehen. Dies gilt insbesondere für Familien mit kleinen Kindern. Befolgen Sie ausserdem die Anweisungen der lokalen Behörden (Absperrungen, Evakuationsbefehle etc.)

JAPAN:
E-Mail:  tok.vertretung@eda.admin.ch
 
Tel: +81-3-5449-8400
Fax: +81-3-3473-6090

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
Tags
Umfrage: Vertrauen in Berufsgruppen
Welcher der folgenden Berufsgruppen vertrauen Sie am wenigsten?
Bewerte diesen Artikel
0