Home | Nachrichten | Schweiz

Schweiz

Anrechenbarkeit von Militärdiensttagen an Zivildienst verringern

Die Sicherheitspolitische Kommission des Nationalrats (SiK-N) hat drei weitere Vorstösse zum Themenbereich «Armeebestände und Zivildienst» verabschiedet. Die Kommissionsmehrheit (16 zu 9 Stimmen) will, dass sich Militärdienstleistende, die ab Beginn der Rekrutenschule in den Zivildienst wechseln, in Zukunft nur noch die Hälfte der geleisteten Militärdiensttage an den Zivildienst anrechnen lassen können.

Neues nationales Gütesiegel für zertifizierte Regionalprodukte

Echte Regionalprodukte erhalten ein einheitliches nationales Gesicht: Der Verein Schweizer Regionalprodukte lanciert das Label regio.garantie zur Auszeichnung und Kommunikation von kontrollierten und zertifizierten Regionalprodukten....
Artikel lesen

4 Milliarden Franken für Ausbau des regionalen Personenverkehrs

Die Verkehrskommission des Ständerates beantragt ihrem Rat den Verpflichtungskredit für den regionalen Personenverkehr um 144.4 Millionen Franken auf insgesamt 4104 Millionen zu erhöhen. ...
Artikel lesen

Bundesrat Burkhalter nimmt zum VSA-Einreiseverbot Stellung

Die Immigrationspolitik der VSA wirft praktische Fragen auf und löst gleichzeitig eine ernsthafte Wertedebatte aus, so Bundesrat Burkhalter, Vorsteher des EDA in einer Stellungnahme. ...
Artikel lesen

Finanzdelegation befasst sich mit der Schweizer Hochsee-Schifffahrt

Seit Mitte 2015 verfolgt die Finanzdelegation die schwierige wirtschaftliche Entwicklung im Bereich der Schweizer Hochsee-Schifffahrt intensiv. ...
Artikel lesen
image

Überall im Fokus der Kameras

Wenn sowohl staatliche Behörden als auch Privatpersonen ein erhöhtes Sicherheitsbedürfnis geltend machen, wird Videoüberwachung gern zum Allerheilmittel hochstilisiert. Sie ist aber längst nicht immer ein geeignetes Mittel, um Bürgerinnen und Bürger vor Übergriffen zu schützen. Ausserdem kann sie die Privatsphäre der betroffenen Personen beeinträchtigen. ...
Artikel lesen
image

Ausländerstatistik 2016

Die Einwanderung der Ausländerinnen und Ausländer in die Schweiz ist seit drei Jahren rückläufig. Im vergangenen Jahr war der Wanderungssaldo über 15 Prozent tiefer als im Jahr 2015 und betrug 60 262 Personen. Ende 2016 lebten 2 029 527 Ausländerinnen und Ausländer in der Schweiz. Rund 70 Prozent der ständigen ausländischen Wohnbevölkerung stammten aus den EU-28/EFTA-Staaten. ...
Artikel lesen
image

Gesamtschweizerischer Sirenentest am 1. Februar

Sirenen können Leben retten. Vorausgesetzt, sie funktionieren richtig und die Bevölkerung weiss, was zu tun ist. Am Mittwoch, 1. Februar 2017 findet deshalb in der ganzen Schweiz der jährliche Sirenentest statt. ...
Artikel lesen

Das EDA bedauert israelische Entscheidung

Das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) bedauert den Entscheid der israelischen Regierung vom 24. Januar 2017, im Besetzten palästinensischen Gebiet die Planung und den Bau von 2500 neuen Wohnungen zu bewilligen. Dieser Entscheid erfolgt zwei Tage nach dem Entscheid, den Bau von 566 zusätzlichen Wohnungen in Ostjerusalem zu bewilligen....
Artikel lesen
image

Bundesrat lehnt 2 Initativen ab

Der Bundesrat lehnt die Volksinitiativen „Mehr bezahlbare Wohnungen“ und «Zersiedelung stoppen – für eine nachhaltige Siedlungsentwicklung (Zersiedelungsinitiative)» ab. ...
Artikel lesen
back 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 next last total: 3117 | anzeigend: 21 - 30
Was gibt es Neues ?

Winterthur: Mobiltelefonräuber gefasst

Die Kantonspolizei Zürich hat am Montagnachmittag in Winterthur nach einem Raub den mutmasslichen Täter verhaftet. Das geraubte Handy wurde sichergesellt.
image

Baselbieter Landrat räumt am Parlamentarier-Skirennen ab

Am Nordwestschweizer Parlamentarier-Skirennen vom 18. Februar 2017, zu dem die Mitglieder der Kantonsparlamente von AG, BL, BS, JU, SO eingeladen waren, erwies sich die Delegation des Baselbieter Landrats als sehr stark.
image

Mayoux/Anniviers: Wilderer erschiessen Wolf

Im Kanton Wallis wurde ein toter Wolf aufgefunden. Offenbar wurde er Opfer von schiesswütigen walliser Wilderern.

15 Millionen mehr für den Nachwuchs-Leistungssport

Die Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur des Nationalrates hat beschlossen, für das Budget 2018 und die nachfolgenden Finanzplanjahre zusätzliche 15 Millionen Schweizer Franken zugunsten des Nachwuchs-Leistungssports zu veranschlagen. Den Beschluss hat sie mit 15 zu 5 Stimmen bei 4 Enthaltungen gefasst und eine entsprechende Motion eingereicht.

Umfrage: Amerikaner vertrauen Trump mehr als den Medien

Die gegenwärtige Regierung im Weissen Hauses unter Donald Trump ist vertrauenswürdiger, "der Öffentlichkeit die Wahrheit zu sagen" als die Medien, laut einer Umfrage die von FOX News durchgeführt wurde.
image

Bern: Hydrographisches Bulletin 2016

Das soeben erschienene Hydrographische Bulletin des Kantons Bern gibt Auskunft über die Niederschläge und Wasserstände im Jahr 2016.
image

Seuzach: Mann in Asylunterkunft schwer verletzt

Bei einer Auseinandersetzung in einer Asylunterkunft zwischen zwei Männern ist am frühen Sonntagmorgen in Seuzach ein Mann mit einem Messer verletzt worden. Der mutmassliche Täter wurde verhaftet.

Zürich: Tragischer Verkehrsunfall fordert ein Todesopfer

Am Donnerstag kam es beim Heimplatz im Kreis 1 zu einem tragischen Verkehrsunfall. Dabei verlor ein Mann mittleren Alters sein Leben.
image

Deklaration von Halalfleisch gefordert

Die Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur des Nationalrates hat die Differenzbereinigung bei der Vorprüfung zur parlamentarischen Initiative "Einfuhr von Halalfleisch von Tieren, die ohne Betäubung geschlachtet wurden" durchgeführt. Mit 13 zu 5 Stimmen bei 3 Enthaltungen hält die WBK-N an ihrem Beschluss vom Juni des letzten Jahres, der Initiative Folge zu geben, fest und beantragt dies entsprechend dem Nationalrat.
image

Horgen: Brand in Alterszentrum

Nach dem Brand in einem Alterszentrum in Horgen am frühen Freitagmorgen sind drei Personen mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Spital gefahren worden. Zwei Wohnungen brannten vollständig aus; die Höhe des Schadens dürfte 200‘000 Franken übersteigen.