Home | Panorama | Weihnachtsferien – So reisen Sie stressfrei

Weihnachtsferien – So reisen Sie stressfrei

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font

In wenigen Tagen ist Weihnachten und damit beginnt auch für viele eine Zeit der Besinnlichkeit und Entspannung.

Depositphotos_110756556_original.jpg

Bild: © romrodinka

Viele Schweizer wollen die Feiertage längst nicht mehr nur traditionell zu Hause verbringen, verreisen über die Festtage wird immer beliebter. Während an Silvester Metropolen wie London, New York oder Berlin hoch im Kurs stehen, zieht es die Schweizer über Weihnachten eher in die Sonne. Heiligabend unter Palmen – die Malediven oder Dubai sind dafür die beliebtesten Destinationen. Damit der Urlaub auch wirklich entspannt wird, haben wir einige Tipps für Sie zusammengestellt.

An alles gedacht? Vorbereitungen sind das A und O

Bevor es endlich in den verdienten Urlaub geht, gibt es einige Dinge, die man beachten muss. Besonders wenn Sie ins Ausland reisen, sollten Sie sich über eventuelle Gesundheitsrisiken am Ziel Ihrer Reise informieren. Wichtige Information über Urlaubsländer erhalten Sie beim Eidgenössischen Departement für auswärtige Angelegenheiten, kurz EDA. Überprüfen Sie ausserdem, ob Ihre Ausweisdokumente noch gültig sind. Für manche Länder muss zudem ein Visum beantragt werden. Auch eine Reiseversicherung ist für den Notfall unerlässlich, informieren Sie sich rechtzeitig über Angebote. Um die Reise wirklich geniessen zu können, müssen auch in den eigenen vier Wänden einige Vorbereitungen getroffen werden. Im Winter ist es wichtig, darauf zu achten, dass alle Fenster geschlossen sind und die Heizung abgestellt ist, um unnötige Energiekosten zu vermeiden. Leeren Sie den Kühlschrank sowie Mülleimer und ziehen Sie die Stecker von wichtigen Elektrogeräten.

Gepäck – Was soll mit?

Wer mit dem Flugzeug reist, ist oft eingeschränkt, was das Gepäck angeht, denn wenn der Koffer richtig schwer wird, wird es meist auch teurer. Aber während für kürzere Trips oft Handgepäck reicht, muss für eine längere Reise nun mal etwas mehr mit. Beim Kofferkauf sollte man deshalb ein möglichst leichtes Modell wählen, in das man dann umso mehr hineintun kann. Ein solches findet man entweder beim Einzelhändler in der Stadt oder, indem man sich die Produktdaten beim Onlinekauf genauer ansieht. Will man sichergehen, dass diese auch wirklich stimmen, ordert man am besten bei spezialisierten Onlineshops wie koffer.ch, die ausserdem auch ein grosses Angebot an Koffern und Trolleys in unterschiedlichsten Grössen und Ausführungen führen. Bei der konkreten Urlaubsvorbereitung kommt es dann darauf an, möglichst platzsparend zu packen. Am besten rollt man die Kleidung ein und verstaut Socken und Unterwäsche in Schuhen oder anderen Hohlräumen. Es ist wichtig, vorher genau zu planen, was mit in den Urlaub soll, und sich auf das Nötigste zu beschränken. Das Umfüllen von Kosmetik in kleinere Fläschchen und Tiegel kann ausserdem Stauraum schaffen. So verhindert man unnötigen Stress beim Check-in oder schlimmstenfalls sogar Sonderzahlungen aufgrund von Übergepäck.

Reisen mit dem Auto

Wer über die Weihnachtsferien nur innerhalb Europas reisen will, wählt oft das Auto als günstigere und deutlich flexiblere Variante. Um mit dem Auto auch sicher zu reisen, sollte man darauf achten, dass das Fahrzeug nicht überladen ist und alle Gegenstände sicher verstaut sind. Hierbei ist es wichtig, die schwersten Gegenstände am tiefsten zu verladen und das Gesamtgewicht nicht zu überschreiten. Ladegut sollte nie über die Oberkante der Rückenlehne hinausragen, um die Insassen nicht zu gefährden. Wer mit Kindern reist, sollte für Unterhaltungsmöglichkeiten sorgen, um Langeweile vorzubeugen. Hörspiele und Malbücher sind eine tolle Möglichkeit, die Kleinen auch bei längeren Fahrten bei Laune zu halten.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
  • email An einen Freund versenden
  • print Druckversion
  • Plain text Klartext
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Medienvertrauen
Amerikaner vertrauen Trump laut einer Umfrage mehr als den Medien. Wie sieht das bei unseren Lesern aus?