Home | Panorama | Chinesische Markenfälscher verurteilt

Chinesische Markenfälscher verurteilt

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image

Ein Bundesgericht in Chicago hat der Outerwear- und Lifestylemarke Moose Knuckles in einem Verfahren gegen 26 Beklagte aus China 52 Millionen USD Schadensersatz zugesprochen.

Den Beklagten wurde vorgeworfen, illegale "Moose Knuckles"-Websites zu betreiben und gefälschte Bekleidung und Zubehör unter dem Namen Moose Knuckles zu verkaufen. Bezirksrichter Robert M. Dow Jr. sprach diesen Schadensersatz im Zuge des endgültigen Urteils und einer dauerhaften Unterlassungserklärung zu, die zu dem Schluss kam, dass sämtliche Beklagten vorsätzlich Markenverletzungen und Verletzungen des Urheberrechtes begangen haben und in Verzug sind.

Zusätzlich zur Geldentschädigung ordnete das Gericht an, dass 33 Domainnamen, die von den Beklagten zum Verkauf gefälschter "Moose Knuckles"-Produkte verwendet wurden, und von denen viele zuvor unter einer vorübergehenden Unterlassungsanordnung deaktiviert wurden, permanent gesperrt und an Moose International übertragen werden.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
  • email An einen Freund versenden
  • print Druckversion
  • Plain text Klartext
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Giftgas in Syrien
In Syrien sind Menschen durch Giftgas gestorben. Jetzt ergibt sich die Frage nach dem Nutzen. Wem glauben Sie, nützt dieses Ereignis am meisten?