Home | Panorama | Öffentliche Warnung vor Salmonellen im Käse

Öffentliche Warnung vor Salmonellen im Käse

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font

Im französischen Käse „Tomme de Montagne“, verkauft in verschiedenen Molkereien, wurden Salmonellen nachgewiesen. Eine Gesundheitsgefährdung kann nicht ausgeschlossen werden. Das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV empfiehlt, dieses Produkt nicht zu konsumieren. Die betroffenen Produkte wurden umgehend aus dem Verkauf genommen.

Bei einer betriebsinternen Stichprobenkontrolle beim französischen Herstellbetrieb wurden Salmonellen im „Tomme de Montagne“ festgestellt. Die Dienststelle für Verbraucherschutz und Veterinärwesen Wallis hat das BLV darüber informiert. Die Molkereien haben den betroffenen Käse sofort aus dem Offenverkauf entfernt.

Betroffen ist das folgende Produkt:

Französischer Tomme de Montagne

·        Käselaib à 3 kg im Offenverkauf

·        Verbrauchsdatum 17.09.2017 / 24.09.2017

·        Verkauft zwischen 20.07.2017 - 07.08.2017 in folgenden Molkereien:

  • La Fermière (Lausanne-Chailly, VD)
  • Petit Diable (Les Diablerets, VD)
  • Au Cœur du Fromage (Blonay, VD)
  • Dumas (Châtel-St-Denis, FR)

Das BLV empfiehlt den Konsumentinnen und Konsumenten, die betroffenen Produkte nicht zu konsumieren. Salmonellen sind Bakterien, die bei Menschen und Tieren Krankheiten hervorrufen (sog. Zoonose-Erreger). Beim Menschen können sie innerhalb von 6 bis 72 Stunden fiebrige Magen-Darmerkrankungen mit Erbrechen, Durchfall und Bauchkrämpfen auslösen. Personen, die dieses Produkt bereits konsumiert haben, sollen bei Auftreten der oben genannten Symptome ihren Hausarzt konsultieren.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
  • email An einen Freund versenden
  • print Druckversion
  • Plain text Klartext
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Ạ̈mterhäufung
Fast alle Politiker sammeln neben ihrer eigentlichen Tätigkeit, für die sie gewählt wurden, eine grosse Anzahl von weiteren Ạ̈mtern mit fetten Nebenverdiensten. Was halten unsere Leser davon?