Home | Panorama | 50. WM für Armeeschützen in Thun

50. WM für Armeeschützen in Thun

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font

Vom 29.05. bis am 06.06.2018 findet zum 50. Mal die Weltmeisterschaft für Armeeschützen statt. Vom Conseil International du Sport Militaire (CISM, internationaler Militärsport-Verband) alle zwei Jahre organisiert, ist der Austragungsort dieses Mal Thun.

Unter dem Motto des CISM "Freundschaft durch Sport" werden in Thun rund 350 Schützinnen und Schützen aus 48 Ländern erwartet. An der feierlichen Eröffnungszeremonie am 30. Mai wird unter anderem der Chef der Armee, Korpskommandant Philippe Rebord, sprechen.

Im Wettkampf, der am 31.05.2018 offiziell beginnt, sind Sportpistolen, Kleinkaliber- und Standardgewehre zugelassen, geschossen wird auf 25m (Pistole Damen und Herren), 50m (Gewehr Damen) und 300m (Gewehr Herren).

Die Vertretung des CISM wird in der Schweiz durch das Kompetenzzentrum Sport in Magglingen wahrgenommen. Die Schweiz ist seit ihrem Beitritt im Jahr 1968 aktives Mitglied und organisiert regelmässig sportliche Grossanlässe. Die Durchführung von Militär-Weltmeisterschaften in der Schweiz erfolgt aktuell in einem Zweijahresrhythmus in einer der in der Schweiz praktizierten Disziplinen (u.a. Triathlon, Fallschirm, moderner Fünfkampf, Judo, Schiessen). Auf internationaler Ebene organisiert der CISM jährlich Weltmeisterschaften.

Der CISM mit Hauptsitz in Brüssel gehört zu den grössten Sportorganisationen der Welt. Der Grundgedanke des Verbandes ist es, Armeeangehörigen der Mitgliedernationen eine Plattform zu bieten, um sich an Sportanlässen messen zu können. Seit seiner Gründung 1948 sind die Entwicklung des Militärsportes auf breiter Basis und die Förderung freundschaftlicher Beziehungen zwischen Armeen und Mitgliederstaaten die Hauptanliegen des Verbandes.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
  • email An einen Freund versenden
  • print Druckversion
  • Plain text Klartext
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Völkerrechtliche Verträge
Wer sollte über die Kündigung oder Änderung völkerrechtlicher Verträge entscheiden?