Home | Panorama | WOOM Kinderfahrräder als "gefährlich" eingestuft

WOOM Kinderfahrräder als "gefährlich" eingestuft

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image

In Zusammenarbeit mit der BFU, Beratungsstelle für Unfallverhütung, informiert die woom GmbH über ein Sicherheitsrisiko bei ausgewählten Kinderfahrrädern der Marke «woom». Es gibt eine Sturz- und Unfallgefahr. Die betroffenen Kinderfahrräder müssen mit einer Schraube samt Mutter nachgerüstet werden.

Bei den betroffenen Kinderfahrrädern kann sich der Gabelschaft lockern. Dies ist mit einer Sturz- und Unfallgefahr verbunden.

Welche Produkte sind betroffen?

Vom Sicherheitsproblem betroffen sind die Kinderfahrräder der Grössen woom 4, woom 5 und woom 6 mit höhenverstellbarem Vario-Vorbau, die ab September 2018 verkauft wurden. Kein Sicherheitsrisiko besteht, wenn diese Kinderfahrräder mit einem Original woom-Schutzblech ausgestattet sind.

Was sollen betroffene Konsumentinnen und Konsumenten tun?

Die betroffenen Kinderfahrräder dürfen nicht mehr verwendet werden, bis sie mit einer Schraube samt Mutter nachgerüstet wurden. Konsumentinnen und Konsumenten, die eines der betroffenen Kinderfahrräder besitzen, sind gebeten, mit ihrem Fahrradhändler oder dem Kundendienst der woom GmbH (E-Mail: woom@woombikes.com, Telefon: +43 2243 23923) Kontakt aufzunehmen, damit ihnen die Schraube samt Mutter zugestellt werden kann.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Staatlich finanzierte Medien
Systemrelevante Schweizer Medien erhalten mittlerweile Abermillionen Franken an Förderung und Unterstützung. Macht sie dies vertrauenswürdiger oder eher das Gegenteil?