Home | Wirtschaft | Investieren in Bitcoins - eine Alternative für Schweizer Anleger?

Investieren in Bitcoins - eine Alternative für Schweizer Anleger?

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image Bild: © Maxim Evdokimov/123rf.com

Nach wie vor ist der Bitcoin die Kryptowährung mit der höchsten Marktkapitalisierung. Durch die zugrunde liegende Blockchain-Technologie werden zuverlässige Finanztransaktionen ermöglicht. Finanz-Experten gehen deshalb davon aus, dass der Bitcoin verglichen mit anderen digitalen Währungen interessante Investmentmöglichkeiten eröffnet. Die zunächst als Peer-to-Peer-Zahlungsmittel konzipierte Kryptowährung entwickelte sich weltweit zum attraktiven Anlageobjekt.

Nach der Kursexplosion der vergangenen Jahre verlor die Kryptowährung zum Jahresende 2018 vorübergehend an Boden. Der Bitcoin-Kurs unterliegt starken Schwankungen. Dennoch stellt die Cyberwährung eine beliebte Anlagemöglichkeit dar. Das im Jahr 2008 unter dem Pseudonym Satoshi Nakamoto erstmalig veröffentlichte Zahlungssystem sollte finanzielle Transaktionen ermöglichen, unabhängig von der Infrastruktur der Banken. Die Gründer schufen deshalb eine dezentrale Infrastruktur, bestehend aus einem Netz privater Software-Clients. Diese Nutzer bilden das Backbone des Systems, während sie gleichzeitig Verarbeitung und Verifizierung der Transaktionen sicherstellen. Dezentral organisierte Bitcoin-Clients erschufen gemeinsam die Blockchain. Sämtliche mithilfe von Bitcoins getätigten Transaktionen werden anschliessend in einer Textdatei gespeichert und sind auf dem Rechner jedes Clienten abrufbar. Die im Bitcoin-Netzwerk initiierten Transaktionen werden mithilfe der speziell zu diesem Zweck entwickelten Mining-Software geprüft und von den Mitgliedern blockweise in die Datei aufgenommen. Die Blockchain stellt deshalb die zentrale Historie der gesamten Zahlungen des globalen Bitcoin-Netzwerkes dar.

Aufgrund strenger Sicherheitsbestimmungen sind zur Durchführung einer Transaktion zwei digitale Signaturen notwendig, wobei eine Unterschrift zur Verschlüsselung der Transfers und die andere zur anonymen Veröffentlichung dient. Die Namen der Agierenden bleiben dabei unbekannt. Nur Guthaben und Höhe der Überweisungen sind für Mitglieder erkennbar. Zwischenzeitlich erreichte die Blockchain eine Grösse von mindestens 55 Gigabyte. Das sogenannte Mining, die Schöpfung von Bitcoins, wurde durch ein entsprechendes System begrenzt. Für jeden in die Kette eingefügten Bitcoin-Block werden den Transaktionsverarbeitern, die dem Bitcoin-Netzwerk ihre Rechenkapazität zur Verfügung stellen, Bitcoins gutgeschrieben. Beim Mining muss allerdings ein bestimmter Schwierigkeitsgrad bewältigt werden. In Verbindung mit der Prüfung von Transaktionen müssen die Miner mathematische Probleme lösen. Die von Bitcoin bewusst geschaffene Verknappung trägt zu dem verglichen mit anderen Kryptowährungen hohen Stückpreis bei.

Marktkapitalisierung von rund 250 Milliarden Euro

Die Marktkapitalisierung der rund 17 Millionen Bitcoins wurde Ende 2017 mit 250 Milliarden Euro angegeben. Aufgrund der grösstenteils positiven Entwicklung der Bitcoins steigt die Zahl der Clients, die diese Kryptowährung als Zahlungssystem nutzen, kontinuierlich an. Ob sich der Bitcoin auch als lukratives Investmentobjekt erweist, muss sich noch zeigen. Von Finanzexperten werden weitere Kryptowährungen auf dem Vormarsch gesehen. Dennoch sprechen triftige Gründe für den inzwischen bei zahlreichen Unternehmen und Institutionen weltweit als Zahlungsmittel akzeptierten Bitcoin.

Auch auf cornèrtrader.ch können Bitcoins und andere Kryptowährungen in das eigene Multi-Asset-Portfolio integriert werden. Den Anlegern stehen darüber hinaus Devisenoptionen, CFDs, Aktien sowie andere Anlagemöglichkeiten zur Verfügung. Das Schweizer Unternehmen berät Kunden über geeignete Investitionen und offeriert regelmässig Veranstaltungen, um Anlegern die Möglichkeit zu geben, selbst Fachkenntnisse für das einfache Handeln zu erwerben. Im Gegensatz zum Erwerb von Bitcoins, der mit relativ hohem Aufwand und der Einrichtung geeigneter Clients verbunden ist, können Anleger deutlich einfacher von der Performance der Cyberwährung partizipieren. Börsengehandelte Inhaberschuldverschreibungen in Form von Bitcoin ETN(Exchange-traded Notes) bilden den Mittelwert der Bitcoin-Kurse (in US-Dollar) an liquiden Handelsplätzen ab. Dabei gelten physisch abgesicherte ETN als Besonderheit. Bei dieser Anlageform erwirbt der Emittent für sein investiertes Kapital tatsächlich Bitcoins. Diese ETN können relativ leicht erworben und verwaltet werden. Als lukrative Beimischung für Anlageportfolios sind sie deshalb durchaus interessant.

 

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden