Home | Wirtschaft | Starker Anstieg des BIP 2017 für vier Kantone

Starker Anstieg des BIP 2017 für vier Kantone

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image

Im Jahr 2017 setzte die Schweizer Wirtschaft ihren Aufschwung von 2016 fort. Auf Ebene der Kantone profitierte Basel-Stadt (+7,0%) vom starken Wachstum des verarbeitenden Gewerbes. Basel-Landschaft (+3,5%) und Zürich (+3,7%) verbuchten einen markanten Anstieg bei den nichtfinanziellen Dienstleistungen. Im Kanton Nidwalden war das Wachstum des Bruttoinlandprodukts (BIP) dagegen breit abgestützt (+4,1%). Diese Ergebnisse gehen aus den ersten Schätzungen des Bundesamtes für Statistik (BFS) hervor.

2017 wuchs das Schweizer BIP zu Preisen des Vorjahres um 1,8% und damit leicht stärker als 2016 (+1,7%). Die Antreiber des nationalen Wirtschaftswachstums waren insbesondere bestimmte industrielle Wirtschaftszweige (Pharmaindustrie: +12,7%; Herstellung von Metallerzeugnissen: +10,7%; Maschinenbau: +4,6%) sowie der Sektor Gesundheitswesen (+3,7%). Der Grosshandel (–3,6%) und vor allem die Dienstleistungen im Bereich Sport und Unterhaltung bremsten hingegen das Wachstum. Letztere hatten 2016 im Anschluss an die Austragung wichtiger Sportanlässe durch internationale Organisationen kräftig zugelegt.

Das Wachstum des BIP in Basel-Stadt (+7,0%) wurde durch das verarbeitende Gewerbe stark begünstigt. Basel-Landschaft (+3,5%) konnte von den guten Ergebnissen der Finanzdienstleistungen, des Grundstücks- und Wohnungswesens sowie der wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen profitieren. Der Finanzsektor im Kanton Zürich war zwar weniger dynamisch, doch die Wirtschaft wuchs dank der nichtfinanziellen Dienstleistungen ebenfalls kräftig (+3,7%). In Nidwalden (+4,1%) waren mit Ausnahme einiger Dienstleistungsbranchen sämtliche Wirtschaftszweige im Aufschwung.

Dagegen war im Tessin (–2,4%) in mehreren Schlüsselsektoren (Finanzdienstleistungen, Industrie und Baugewerbe) ein Rückgang zu verzeichnen, was sich negativ auf die Entwicklung des BIP und der Beschäftigung auswirkte. Der Kanton Graubünden registrierte aufgrund einer Verlangsamung im nichtfinanziellen Sektor (u.a. Industrie, sonstige wirtschaftliche Dienstleistungen) sowie bei den Finanzdienstleistungen ein leichtes Minus des BIP von 0,4%.

Nachdem das Waadtländer BIP 2016 dank der ausserordentlichen Leistung der internationalen Sportorganisationen stark angestiegen war (+7,3%), erlitt es 2017 einen Rückgang (–4,2%).

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Trump in den Medien
Seit einem Jahr vor seiner Wahl zum Präsidenten schüren die MSM Hass gegen Donald Trump in tagtäglich unzähligen Artikeln. Was halten unsere Leser davon?