Home | Wirtschaft | Arbeit & Karriere | Umfrage: Frauen sind als Chefs nicht gefühlvoller als Männer

Umfrage: Frauen sind als Chefs nicht gefühlvoller als Männer

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image

Die traditionellen Klischees über Frauen und Männer in Führungspositionen haben ausgedient. So halten 62 Prozent der Arbeitnehmer weibliche Vorgesetzte nicht für einfühlsamer als Männer.

Nur ein Drittel attestiert dem "starken Geschlecht" auf dem Chefsessel mehr Führungsqualitäten als Frauen in gleicher Position. Eine bevölkerungsrepräsentative Befragung des Assessment-Spezialisten Metaberatung unter 1.000 Arbeitnehmern in Deutschland zeigt: Männliche und weibliche Chefs unterscheiden sich in ihrem Führungsstil gar nicht so sehr, wie oft behauptet wird.

Zwar sagen 55 Prozent der Befragten, weiblichere Chefs setzen ihre Interessen subtiler durch als männliche; 52 Prozent bescheinigen Frauen in Führungspositionen ein intuitiveres Handeln - insgesamt jedoch gilt das klassische Rollenbild bei Personen in Führungspositionen nicht mehr. "Die Führungsstile von Frauen und Männern gleichen sich immer mehr an", sagt Dr. Rainer Neubauer, Geschäftsführer des Assessment-Spezialisten Metaberatung. "Die Geschlechter ticken ähnlich, wenn Sie auf der Karriereleiter erfolgreich nach oben gestiegen sind. Das zeigen auch weltweite wissenschaftliche Untersuchungen."

Trotz zunehmender Ähnlichkeiten zwischen weiblichen und männlichen Chefs sind rund zwei Drittel der Befragten überzeugt, mehr Frauen in Führungspositionen würden den Unternehmen guttun. Allerdings wünschen sich nur 37 Prozent ausdrücklich lieber eine Frau als einen Mann zum Vorgesetzten. "Die Diskussion, welches Geschlecht an der Spitze Erfolg hat, ist jedoch nicht zielführend", erklärt Neubauer. "Entscheidend sind die individuellen Persönlichkeitsmerkmale. Sie gilt es mit Hilfe wissenschaftlich basierter Analysen zu erfassen. Insbesondere mittelständische Unternehmen haben hier noch Nachholbedarf, sie besetzen Chefpositionen zu oft aus dem Bauch heraus."

Einig sind sich die Arbeitnehmer bei der Beurteilung, wer härter auf dem Chefsessel arbeiten muss: Rund zwei Drittel haben die Erfahrung gemacht, dass weibliche Vorgesetzte mehr leisten müssen als männliche.

Der Initiator der Umfrage, die Metaberatung GmbH, ist Spezialist für Personaldiagnostik und mit Büros in Deutschland, Österreich sowie der Schweiz vertreten. Internationale Konzerne und mittelständische Firmen nutzen das spezifische Fachwissen des Unternehmens zur Gestaltung personaldiagnostischer Prozesse, zur Bestimmung von positionsspezifischen Anforderungsprofilen, zur Vorbereitung von Personalentscheidungen sowie der Erhebung von Entwicklungs- und Trainingsbedarfen.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
Tags
Umfrage: Joe Biden
Joe Biden hat 900.000 Dollar von der Burisma Holding während seiner Zeit als Vizepräsident der VSA erhalten. Ist das sein politisches Ende?
Bewerte diesen Artikel
0