Home | Wirtschaft | Arbeit & Karriere | Arbeitslosenquote auf 3,5 Prozent gestiegen

Arbeitslosenquote auf 3,5 Prozent gestiegen

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image

Gemäss den Erhebungen des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO) waren Ende Dezember 2016 159’372 Arbeitslose bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) eingeschrieben, 10’144 mehr als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote stieg damit von 3,3% im November 2016 auf 3,5% im Berichtsmonat.

Jugendarbeitslosigkeit im Dezember 2016
Die Jugendarbeitslosigkeit (15- bis 24-Jährige) erhöhte sich um 295 Personen (+1,6%) auf 19’216. Im Vergleich zum Vorjahresmonat entspricht dies einem Rückgang um 1’406 Personen (-6,8%).

Stellensuchende im Dezember 2016
Insgesamt wurden 223’413 Stellensuchende registriert, 8’198 mehr als im Vormonat. Gegenüber der Vorjahresperiode stieg diese Zahl damit um 3’204 Personen (+1,5%).

Gemeldete offene Stellen im Dezember 2016
Die Zahl der bei den RAV gemeldeten offenen Stellen verringerte sich um 1’175 auf 9’639 Stellen.

Abgerechnete Kurzarbeit im Oktober 2016
Im Oktober 2016 waren 6’459 Personen von Kurzarbeit betroffen, 1’400 Personen mehr (+27,7%) als im Vormonat. Die Anzahl der betroffenen Betriebe erhöhte sich um 81 Einheiten (+16,0%) auf 586. Die ausgefallenen Arbeitsstunden nahmen um 86’726 (+30,3%) auf 372’500 Stunden zu. In der entsprechenden Vorjahresperiode (Oktober 2015) waren 360’172 Ausfallstunden registriert worden, welche sich auf 5’981 Personen in 563 Betrieben verteilt hatten.

Aussteuerungen im Oktober 2016
Gemäss vorläufigen Angaben der Arbeitslosenversicherungskassen belief sich die Zahl der Personen, welche ihr Recht auf Arbeitslosenentschädigung im Verlauf des Monats Oktober 2016 ausgeschöpft hatten, auf 2’676 Personen.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
  • email An einen Freund versenden
  • print Druckversion
  • Plain text Klartext
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Türkei in die EU
Erdogan besteht auf die volle Mitgliedschaft in der EU (siehe smopo.ch). Was halten unsere Leser davon ?