Home | Wirtschaft | Arbeit & Karriere | Zahl der Erwerbstätigen steigt um 1,0 Prozent

Zahl der Erwerbstätigen steigt um 1,0 Prozent

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image

Die Zahl der Erwerbstätigen in der Schweiz ist im 3. Quartal 2017 gegenüber dem entsprechenden Vorjahresquartal um 1,0 Prozent gestiegen. Bei der Erwerbslosenquote gemäss Definition des Internationalen Arbeitsamtes (ILO) war im gleichen Zeitraum eine Abnahme von 5,1 auf 5,0 Prozent zu verzeichnen.

Im 3. Quartal 2017 belief sich die Zahl der Erwerbstätigen in der Schweiz auf 5,017 Millionen. Im Vorjahresvergleich entspricht dies einem Anstieg um 1,0 Prozent. Die Zahl der erwerbstätigen Männer stieg um 1,6 Prozent, jene der Frauen um 0,1 Prozent. In Vollzeitäquivalenten (VZÄ) betrug der Anstieg im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresquartal 0,9 Prozent (Männer: +1,2%; Frauen: +0,5%). Saisonbereinigt erhöhten sich die Erwerbstätigenzahl und die Anzahl VZÄ zwischen dem 2. und dem 3. Quartal 2017 um 0,2 Prozent.

Schweizerische und ausländische Arbeitskräfte

Zwischen dem 3. Quartal 2016 und dem 3. Quartal 2017 nahm die Zahl der ausländischen Arbeitskräfte um 3,0 Prozent zu, während jene der schweizerischen Erwerbstätigen stabil blieb. Am stärksten stieg die Zahl der ausländischen Arbeitskräfte bei den Erwerbstätigen mit Aufenthaltsbewilligung (Ausweis B oder L, seit mindestens zwölf Monaten in der Schweiz: +3,9%), gefolgt von den Erwerbstätigen mit Kurzaufenthaltsbewilligung (Ausweis L, seit weniger als zwölf Monaten in der Schweiz: +3,7%), den Grenzgängerinnen und Grenzgängern (Ausweis G: +3,1%) sowie den Erwerbstätigen mit Niederlassungsbewilligung (Ausweis C: +1,9%).

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
  • email An einen Freund versenden
  • print Druckversion
  • Plain text Klartext
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Ạ̈mterhäufung
Fast alle Politiker sammeln neben ihrer eigentlichen Tätigkeit, für die sie gewählt wurden, eine grosse Anzahl von weiteren Ạ̈mtern mit fetten Nebenverdiensten. Was halten unsere Leser davon?