Home | Wirtschaft | Arbeit & Karriere | So findet man die richtige Personalvermittlung

So findet man die richtige Personalvermittlung

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image

Um Spitzenpositionen in ihrem Unternehmen zu besetzen und dafür die besten Bewerber zu finden, setzen viele Personaler auf Headhunter. Daher ist die Anzahl an freien Headhuntern und Personalberatungen nahezu unüberschaubar groß. Nur, weil diese in der Regel auf die Executive Search spezialisiert sind, bedeutet dies nicht zwangsläufig, dass sie wirklich gut sind.

Vor allem für Bewerber ist es daher wichtig, schon bei dem ersten Kontakt einen Eindruck von der Qualität der jeweiligen Personalvermittlung zu bekommen. Die wichtigsten Faktoren, auf die es dabei ankommt, sind Diskretion und Seriosität. Wie die wirklich passende und professionell agierende Personalvermittlung gefunden werden kann, zeigt der folgende Beitrag.

Die Seriosität


Kandidaten sollten einige Kriterien im Hinterkopf behalten, mit deren Hilfe sie sich einen Eindruck über die Qualität des Headhunters verschaffen können. Die Seriosität ist mit Sicherheit einer der wichtigsten Faktoren.

Als erstes sollte der Headhunter, wenn dieser sich am Telefon meldet, unbedingt seinen vollständigen Namen nennen. Falls er dem auch nach einer expliziten Nachfrage nicht nachkommt, ist es sehr wahrscheinlich, dass es sich um einen dubiosen Anbieter handelt. Potentielle Kandidaten sollten sich in diesem Fall sehr gut überlegen, ob sie auf das Angebot des Headhunters eingehen möchten, oder es nicht vielleicht besser ist, das Telefonat an dieser Stelle bereits wieder zu beenden.

Ebenfalls spielt es eine Rolle, ob schon ein konkretes Stellenangebot vorhanden ist, für welches der Lebenslauf des Kandidaten angefordert wird. Es gilt in der Personalvermittlung die ungeschriebene Regel, dass Lebenslauf und Angebot fest zusammengehören. Seriöse und professionell agierende Personalvermittlungen werden nicht den Lebenslauf eines Kandidaten anfordern, wenn es keine konkrete Position gibt, die es zu besetzen gilt.

Generell sollte sich der Headhunter in dem ersten Gespräch zuerst nach dem generellen Interesse des Kandidaten erkundigen und nicht sofort den Lebenslauf anfordern. Dieses Vorgehen ist in jedem Fall unseriös und unprofessionell. Denn, der Auftraggeber der Personalvermittlung wird wohl kaum an Kandidaten interessiert sein, bei denen kein Interesse für einen Jobwechsel besteht.

Der Lebenslauf des Kandidaten wird darüber hinaus von seriösen Headhuntern nur zum Zweck der besprochenen Stellenbesetzung weitergereicht. Falls es durch Zufall noch andere Stellen gibt, für die sich der Kandidat als passend erweist, findet ein zusätzlicher Kontakt statt, bei dem die neue Situation ausführlich besprochen wird. Dies gilt bei jedem neuen Stellenangebot, das infrage kommt.

48950191_s.jpg

Die Diskretion

Bei der Personalvermittlung und besonders im Feld der Executive Search ist Diskretion ein nicht zu vernachlässigender Punkt. Beispielsweise geben wirklich gute Headhunter bei einem ersten Telefonkontakt kaum preis, welche Recherchen sie im Detail über den potentiellen Kandidaten angestellt haben.

Ausserdem gehen diskrete Headhunter generell bei dem ersten Telefongespräch sehr vorsichtig und bedacht vor. Dabei überprüfen sie, ob der jeweilige Kandidat gerade frei sprechen kann oder er in einer ungünstigen Situation erwischt wird. Für genauere Details stellt ein zweites Telefonat oder das erste Interview den richtigen Zeitpunkt dar.

Um die Qualität einer Personalvermittlung einschätzen zu können, empfiehlt sich als erste Hilfe der Orientierung zu überprüfen, ob diese in einem grösseren Berufsverband oder einem Headhunter-Netzwerk Mitglied ist. In diesem Zusammenhang ist zum Beispiel der BDU, der Bund Deutscher Unternehmensberater, zu nennen.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
Umfrage: Friedensnobelpreis für Trump
Donald Trump ist der erste Präsident seit 4 Jahrzehnten, der keinen neuen Krieg begonnen hat. Jetzt wurde er für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen. Hat er ihn verdient?