Home | Wirtschaft | Märkte | Logiernächtezahl ist im September gestiegen

Logiernächtezahl ist im September gestiegen

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image

Die Hotellerie verzeichnete in der Schweiz im September 2016 insgesamt 3,4 Millionen Logiernächte, was gegenüber September 2015 einer Zunahme von 0,7 Prozent (+23'000 Logiernächte) entspricht. Insgesamt 1,6 Millionen Logiernächte gingen auf das Konto der inländischen Gäste. Das ist ein Plus von 1,0 Prozent (+16'000). Die Gäste aus dem Ausland generierten 1,8 Millionen Logiernächte, was eine Zunahme von 0,4 Prozent bedeutet (+7300). Dies sind die provisorischen Ergebnisse des Bundesamtes für Statistik (BFS).

Von Januar bis September 2016 kumulierte sich die Zahl der Logiernächte auf 28,4 Millionen. Dies entspricht einer Abnahme von 0,8 Prozent (-236'000) gegenüber derselben Vorjahresperiode. Die ausländische Nachfrage registrierte 15,6 Millionen Logiernächte und damit einen Rückgang von 2,1 Prozent (-342'000). Die Gäste aus dem Inland verzeichneten 12,8 Millionen Logiernächte und damit eine Zunahme um 0,8 Prozent (+106'000).

Logiernächtewachstum bei den asiatischen Gästen und Rückgang der europäischen Nachfrage im September

Im September 2016 verzeichneten die Besucherinnen und Besucher vom asiatischen Kontinent einen Logiernächteanstieg von 18'000 Einheiten (+4,0%) gegenüber September 2015. Die Golfstaaten legten um 32'000 Logiernächte (+30,8%) zu und wiesen damit das stärkste absolute Wachstum aller Herkunftsländer auf. Die Republik Korea (+7500 / +25,7%) und Indien (+7200 / +17,1%) registrierten ebenfalls ein Logiernächteplus. Demgegenüber verzeichnete China (ohne Hongkong) einen Rückgang von 34'000 Logiernächten (-23,8%) und registrierte damit das deutlichste absolute Minus aller Herkunftsländer auf. Bei den Gästen aus Amerika resultierte ein Zuwachs um 9500 Logiernächte (+3,4%). Mit 13'000 zusätzlichen Logiernächten (+6,2%) verzeichneten die Vereinigten Staaten die stärkste absolute Zunahme dieses Kontinents.

Die Nachfrage aus dem europäischen Kontinent (ohne Schweiz) verringerte sich um 16'000 Logiernächte (-1,6%). Unter den europäischen Ländern verzeichnete Deutschland die stärkste absolute Abnahme mit einem Minus von 7800 Logiernächten (-2,2%). Es folgen das Vereinigte Königreich mit einer Abnahme von 6000 Logiernächten (-4,0%), Spanien (-3700 / -9,9%) sowie Belgien (-2800 / -7,0%). Demgegenüber verzeichneten die Niederlanden ein Plus von 2400 Einheiten (+5,5%). Die beiden Kontinente Afrika und Ozeanien verzeichneten Abnahmen um 3100 (-11,1%) bzw. 1700 Logiernächte (-4,0%).

Unterschiedliche Entwicklung in den Tourismusregionen im September

Sechs der vierzehn Tourismusregionen wiesen im September 2016 gegenüber September 2015 eine Logiernächtezunahme auf. Das Genferseegebiet (Waadtland) verzeichnete das stärkste absolute Logiernächtewachstum. Dieses umfasste 16'000 zusätzliche Logiernächte (+6,4%). Das Tessin (+13'000 / +5,0%), das Wallis (+7100 / +2,3%) und das Berner Oberland (+6000 / +1,6%) registrierten ebenfalls eine Nachfragesteigerung. Demgegenüber verzeichnete die Region Luzern / Vierwaldstättersee mit einem Minus von 11'000 Einheiten (-3,0%) den deutlichsten absoluten Logiernächterückgang. Es folgen Aargau Region mit einer Abnahme von 8200 Logiernächten (-10,4%) und Jura & Drei-Seen-Land mit 4600 Einheiten weniger (-5,6%).

Bild: © Fotoember

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
  • email An einen Freund versenden
  • print Druckversion
  • Plain text Klartext
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Ạ̈mterhäufung
Fast alle Politiker sammeln neben ihrer eigentlichen Tätigkeit, für die sie gewählt wurden, eine grosse Anzahl von weiteren Ạ̈mtern mit fetten Nebenverdiensten. Was halten unsere Leser davon?