Home | Wirtschaft | Märkte | Günstigste Kreditkarten der Schweiz im Jahr 2019

Günstigste Kreditkarten der Schweiz im Jahr 2019

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image

Der unabhängige Online-Vergleichsdienst moneyland.ch hat die Kosten und Leistungen von mehr als 150 Schweizer Kreditkarten untersucht. Ergebnis: Der Konkurrenz-Kampf zwischen den Kartenanbietern nimmt zu.

Für Gelegenheitsnutzer ist im Jahr 2019 die Cashback-Kreditkarte American Express von Swisscard aufgrund der hohen Cashback-Vergünstigung am günstigsten (minus 11.60 Franken für die ersten zwei Jahre), gefolgt von der Coop Supercard Mastercard/Visa (48.90 Franken), der Migros Cumulus-Mastercard (55.05 Franken) und der Cashback-Kreditkarte Visa/Mastercard von Swisscard (80.65 Franken). Alle diese Karten haben keine Jahresgebühren.
 
Für Vielnutzer schneidet im Kostenvergleich die Cashback-Kreditkarte American Express von Swisscard mit 333.55 Franken für die ersten zwei Jahre am günstigsten ab, gefolgt von der Multiwährungskarte Silber von Swissquote mit 347.10 Franken, der Multiwährungskarte Gold von Swissquote (447.10  Franken) und der TCS Travel Mastercard Gold (Cembra Money Bank, 458.65 Franken).
 
Achtung: «Die Rangliste der günstigsten Kreditkarten kann sich je nach Nutzungsprofil unterscheiden: Ein individueller Vergleich der Kreditkarten lohnt sich also», so Sabrina Widmer, Analystin bei moneyland.ch.

Neue Karten mischen den Markt auf
 
Es fällt auf, dass in letzter Zeit eine Reihe von neuen Karten lanciert worden sind. Da sind zum einen neue  Gratis-Kreditkarten  von  Swisscard  und  TopCard  (UBS) in der Nachfolge der alten CoopSupercardplus von Swisscard. Zum anderen lancierte Swissquote Multiwährungskarten mit 12 unterschiedlichen Währungen, deren Konzept an internationale Multiwährungskarten erinnert. 

 

Bild: © manwalk/pixelio.de

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
powered by Surfing Waves
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Fall Strache
Können Sie sich vorstellen, dass deutsche Medien die Täuschungsaktion gegen den österreichischen Vizekanzler Karl Heinz Strache selbst lanciert haben?