Home | Wirtschaft | Unternehmen | Aus Orange wird Salt: Alter Wein in neuen Schläuchen

Aus Orange wird Salt: Alter Wein in neuen Schläuchen

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image

Der Mobilfunkanbieter Orange heisst neu Salt. Mit dem neuen Namen werden auch einige Neuerungen bekanntgegeben, unter anderem eine „6-Wochen-Rückgabegarantie“. Der preisliche Vergleich der Angebote zeigt aber, dass es keine grundlegende Änderungen gibt. Je nach Profil oder Roaming-Eigenschaften schneiden die neuen Salt-Tarife gegenüber den alten Orange-Angeboten nicht günstiger ab. Mit dem Tarifrechner von dschungelkompass können die neuen Salt-Angebote verglichen werden.

Salt-Neukunden können ihr Abo innert 6 Wochen nach Vertragsabschluss kündigen und auch das mit dem Abo erworbene Handy gegen Rückerstattung des Kaufpreises zurückgeben. Sara Stalder, Geschäftsleiterin der Stiftung für Konsumentenschutz (SKS), begrüsst diese Neuerung grundsätzlich: „Die Rückgabemöglichkeit von Salt ist innovativ und ein Mehrwert für die Konsumenten. Abzuwarten ist jedoch, wie diese Regelung in der Praxis umgesetzt wird.“
 
Eine weitere Neuerung betrifft die Handynutzung ohne Mobilfunknetz: Mit Salt WiFi-Calling sind Anrufe und SMS auch dann möglich, wenn kein Mobilfunknetz, jedoch WLAN-Empfang vorhanden ist (z.B. öffentliche Hotspots oder ein WLAN-Router zuhause oder im Büro). Im Unterschied zu Skype, Whatsapp oder Swisscom IO funktioniert die Verbindung jedoch nicht über VoiP, sondern über das Mobilfunknetz, das heisst ein Salt-Kunde ist auch ohne App für reguläre Anrufe auf sein Handy erreichbar und kann auch SMS empfangen.
 
Salt lanciert mit „Salt Pass“ zudem ein neues Abo. Oliver Zadori von dschungelkompass.ch hat zwei verschiedene Vergleichsarten erstellt.

  • Benutzerprofile für Nutzung innerhalb der Schweiz
  • Abos, die Inklusiveinheiten fürs Roaming beinhalten

 
Vergleich nach Benutzerprofilen*:
Bei den drei Beispielprofilen schneiden die neu angekündigten Pass-Abos von Salt nicht besser ab, als die von Orange übernommenen Me-Abos. Aufgrund der gewählten Surfgeschwindigkeiten schneidet Swisscom jeweils am teuersten ab. Sunrise belegt für die gewählten Profile das Mittelfeld, während die bestehenden Abos von Orange/Salt jeweils günstiger sind. Das neue Swiss Pass-Abo von Salt wäre für die gewählten Profile mit CHF 83.25/Monat in drei Fällen teurer als Sunrise und beim Wenignutzer teuerer als Swisscom.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
powered by Surfing Waves
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Fall Strache
Können Sie sich vorstellen, dass deutsche Medien die Täuschungsaktion gegen den österreichischen Vizekanzler Karl Heinz Strache selbst lanciert haben?