Home | Wirtschaft | Unternehmen | Lohnunterschiede zwischen Mann und Frau nehmen weiter ab

Lohnunterschiede zwischen Mann und Frau nehmen weiter ab

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image

Im Jahr 2014 nahmen Frauen rund zwei von drei Arbeitsstellen ein, bei denen der monatliche Bruttolohn für eine Vollzeitstelle weniger als 4000 Franken beträgt. Gemäss dem Bundesamt für Statistik (BFS) gehen im privaten Sektor die Lohnungleichheiten zwischen den Geschlechtern weiterhin schrittweise zurück.

Im Jahr 2014 verdienten die Frauen im gesamten privaten Sektor durchschnittlich 19,5 Prozent weniger (arithmetisches Mittel) als ihre männlichen Kollegen (2010: 23,6%). Diese Differenz lässt sich teilweise durch strukturelle Faktoren erklären, wie beispielsweise durch Unterschiede im Bildungsstand, in der Anzahl Dienstjahre oder in der ausgeübten Kaderfunktion innerhalb des Unternehmens. Es lässt sich jedoch feststellen, dass die Lohndifferenz zwischen Frauen und Männern mit steigender Kaderfunktion zunimmt. Die Lohnunterschiede zwischen den Geschlechtern variieren auch nach Wirtschaftszweigen stark. Im Gastgewerbe beispielsweise betrug die Differenz 9,3 Prozent, 18,6 Prozent im Detailhandel, 23,9 Prozent in der Maschinenindustrie und 33,2 Prozent im Kredit- und Versicherungsgewerbe.

Im gesamten öffentlichen Sektor (Bund, Kantone, Gemeinden) lag der Lohnunterschied zwischen Frauen und Männern im Jahr 2014 durchschnittlich bei 16,6 Prozent (2012: 16,5%).

Ungleiche Verteilung der Frauen und Männer je nach Lohnklasse

Im Jahr 2014 war im privaten Sektor die Mehrheit der Arbeitsstellen, bei denen der Bruttolohn für eine Vollzeitstelle weniger als 4000 Franken pro Monat beträgt, von Frauen besetzt (64,1% gegenüber 65,2% im Jahr 2010). Betrachtet man das obere Segment der Lohnpyramide, d.h. die Arbeitsstellen, bei denen der Bruttolohn mehr als 8000 Franken pro Monat beträgt, waren diese Stellen zu 73,3 Prozent von Männern und zu 26,7 Prozent von Frauen besetzt. Bei den Arbeitsstellen mit einem Lohnniveau von über 16'000 Franken brutto pro Monat betrug der Frauenanteil lediglich 15,2 Prozent, verglichen mit einem Männeranteil von 84,8 Prozent (2010: 14,3%).

Unerklärter Anteil der Lohnunterschiede zwischen Frauen und Männern variiert je nach Wirtschaftszweig

Die Lohnunterschiede zwischen den Geschlechtern sind teilweise auf strukturelle Faktoren zurückzuführen, die gleichzeitig mit persönlichen Merkmalen (Alter, Ausbildung, Dienstjahre), Merkmalen der im Unternehmen besetzten Stelle und des ausgeübten Tätigkeitsbereichs zusammenhängen. Der übrige Anteil der Lohnunterschiede zwischen Frauen und Männern bleibt unerklärt.

Für den gesamten privaten Sektor lässt sich feststellen, dass sich der unerklärte Anteil der Lohnunterschiede zwischen Frauen und Männern im Jahr 2014 durchschnittlich auf 39,1 Prozent beläuft, gegenüber 40,9 Prozent im Jahr 2012 und 37,6 Prozent im Jahr 2010. Diese Werte zeugen von einer relativ stabilen Entwicklung über die letzten vier Jahre hinweg.

Dieser unerklärte Anteil der Lohnunterschiede belief sich 2014 im Monatsdurchschnitt auf 585 Franken gegenüber 678 Franken im Jahr 2012. Werden die Wirtschaftszweige einzeln betrachtet, sind grosse Unterschiede festzustellen. So lag der unerklärte Anteil der Lohnunterschiede beispielsweise im Gastgewerbe bei 295 Franken pro Monat (65,2%), im Detailhandel bei 633 Franken pro Monat (56,9%), in der Maschinenindustrie bei 883 Franken pro Monat (47,2%) sowie im Kredit- und Versicherungsgewerbe bei 1133 Franken pro Monat (27,2%).

Im gesamten öffentlichen Sektor (Bund, Kantone und Gemeinden) lag der unerklärte Lohnunterschied zwischen den Geschlechtern bei 41,7 Prozent, d.h. 608 Franken pro Monat.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
  • email An einen Freund versenden
  • print Druckversion
  • Plain text Klartext
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Medienvertrauen
Amerikaner vertrauen Trump laut einer Umfrage mehr als den Medien. Wie sieht das bei unseren Lesern aus?