Home | Wirtschaft | Unternehmen | Corporate Identity - wie ein Unternehmen Profil bekommt

Corporate Identity - wie ein Unternehmen Profil bekommt

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font

Neugründer stehen nur zu oft vor dem Problem, dass ihr Start-up noch kein unverwechselbares "Gesicht" hat. Um einem Unternehmen Identität zu verschaffen, ist es deshalb wichtig, einige Grundbegriffe aus dem Marketing Management zu kennen, die in ihrer Gesamtheit die sogenannte Corporate Identity definieren.

Depositphotos_125299694_original.jpg


Was versteht man unter Corporate Identity?

Das Konzept der Corporate Identity geht von einem Bild des Unternehmens als Person mit verschiedenen Eigenschaften, Zielen und Handlungsmustern aus. Sie setzt sich aus unterschiedlichen Aspekten zusammen, die in ein stimmiges Gesamtbild integriert werden sollen.

Grundlage für diese Identitätsbildung ist die Corporate Philosophy, die als Wertehaltung eines Unternehmens bezeichnet werden kann. Darunter fallen etwa Einstellungen zu Umweltschutz, fairer Produktionsweise oder Mitarbeitermotivation. Aus der Corporate Philosophy ergibt sich die Corporate Culture, die der Umsetzung dieser Werte und Überzeugungen im konkreten Unternehmensalltag entspricht. Aus beiden leitet sich der Corporate Behaviour ab, der das Handeln in bestimmten Situationen, sowohl firmenintern als auch nach außen, bezeichnet.

Die Gesamtheit dieser Teilaspekte wird nach außen hin als das wahrgenommen, wofür das Unternehmen steht: als Corporate Image. Die Begriffe Corporate Image und Corporate Identity werden zwar oft synonym verwendet, haben aber bei genauer Betrachtung keine einheitliche Bedeutung. Das Corporate Image ist gewissermassen die Zielgrösse der Corporate Identity und sollte natürlich möglichst positiv sein.

Die Corporate Identity eines Unternehmens kann nicht einfach als Unternehmensidentität verstanden werden, sondern ist vielmehr eine bewusst gewählte Strategie, die dem Unternehmen zu der gewünschten unverwechselbaren Identität verhelfen soll.

Die Umsetzung der Corporate Identity: Nützliches & Hilfreiches

Die Umsetzung dieser Strategie, die aktive Identitätsbildung eines Unternehmens, ist im Wesentlichen von drei Teilbereichen getragen. Der bekannteste ist sicher das Corporate Design. Darunter versteht man vor allem grafische Gestaltungsmaßnahmen, die das Unternehmen nach außen hin erkennbar machen, wie das Logo, einheitlich gestaltete Schriftzüge und Textvorlagen oder eine bestimmte Schreibweise des Firmennamens. Eine gute Möglichkeit, das Corporate Design nach aussen zu tragen, sind beispielsweise die klassischen Unternehmensvisitenkarten. So kann die persönliche Übergabe der Visitenkarte an potentielle Kunden im optimalen Fall zu einer positiven Erfahrung für beide Geschäftspartner werden.

Depositphotos_54309937_original.jpg

Durch Corporate Communication werden die Beziehungen innerhalb des Unternehmens sowie mit der Öffentlichkeit definiert. Sie trägt viel zur Wahrnehmung eines Unternehmens bei und ihre Gestaltung ist, besonders auch in Krisenzeiten, von enormer Bedeutung für die Umsetzung von Unternehmenszielen.

Der Corporate Behaviour schließlich meint alle, teils auch unbewusst gesetzten, Verhaltensweisen eines Unternehmens gegenüber Mitarbeitern, Produzenten und Kunden und stellt den eigentlichen Prüfstein für die anvisierte Corporate Identity dar. Unterscheidet sich der Corporate Behaviour in wesentlichen Bereichen von der erwünschten Außenwahrnehmung, kann das für das Unternehmen im Extremfall zu beträchtlichem Schaden führen.

Positive Effekte durch Corporate Identity
Eine gelungene Corporate Identity trägt maßgeblich dazu bei, dass ein Unternehmen von Marktteilnehmern als sympathisch wahrgenommen wird und Mitarbeiter positiv an das Unternehmen gebunden werden. Sind Corporate Behaviour und Corporate Identity als kongruent erkennbar, ist dies ein Indiz für die Glaubwürdigkeit des Unternehmens. In solchen Unternehmen ist nicht nur die Mitarbeiterzufriedenheit und damit die Produktivität höher als in Betrieben mit unklarer oder widersprüchlicher Identität. Die Gefahr, durch negative Kampagnen von Mitbewerbern in die Schusslinie zu geraten, ist wesentlich unwahrscheinlicher und stellt damit auch einen wirtschaftlichen Bonus dar.

Bild1: @ garagestock
Bild2: © miobra

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
  • email An einen Freund versenden
  • print Druckversion
  • Plain text Klartext
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Visafreiheit Ukraine
Die EU hat jetzt die Visafreiheit für die Ukraine beschlossen. Was halten Sie davon?