Home | Wirtschaft | Unternehmen | Agrarpaket 2018: Taten statt Worte

Agrarpaket 2018: Taten statt Worte

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image

Der Vorstand der Schweizer Milchproduzenten hat die Stellungnahme der SMP zum Agrarpaket 2018 beraten. Zentral für die Milchproduzenten ist, dass die neue Zulage für Verkehrsmilch auf 5 Rappen je Kilogramm festgelegt wird und die Umsetzung zeitgerecht per 1. Januar 2019 erfolgt.

Für die Schweizer Milchproduktion haben die vom Bund in die Vernehmlassung gegebenen Vorschläge im Rahmen des Agrarpaketes 2018 Brisanz, weil es darin um die konkrete Umsetzung der Nachfolgelösung zum "Schoggigesetz" per 1. Januar 2019 geht. Das vom Parlament beschlossene System entspricht grundsätzlich den Vorstellungen der Schweizer Milchproduzenten. Wichtig ist aber, dass in der Detailumsetzung der Milch keine finanziellen Mittel entzogen werden. Auch mit Blick auf die schlechte Situation im Molkereimilchbereich fordert der Vorstand der SMP eine Zulage für Verkehrsmilch von 5 Rappen je Kilogramm verarbeitete Milch.

Die vorgeschlagene Regelung zur Vereinfachung des Veredelungsverkehrs geht aus Sicht der SMP zu weit. Sie muss überarbeitet werden, so dass sie gesetzeskonform ist, keine willkürlichen Elemente enthält und die inländischen Anbieter von Roh- und Grundstoffen auch bei einem vollständigen Preisausgleich nicht systematisch wettbewerbspolitisch benachteiligt.

Sehr störend ist für die jüngeren Generationen von Landwirten, wenn die Milch als international wettbewerbsfähigster und standortgerecht produzierter landwirtschaftlicher Rohstoff dargestellt wird, ohne bei der agrarpolitischen Ausgestaltung konkrete Taten folgen zu lassen.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
  • email An einen Freund versenden
  • print Druckversion
  • Plain text Klartext
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Eurovision Song Contest
Israel richtet im nächsten Jahr als diesjähriger Gewinner den Eurovision Song Contest aus. Sollte die Veranstaltung wegen des Umgangs mit den Palästinensern boykottiert werden?