Home | Wirtschaft | Unternehmen | Verdrängt Ricardo jetzt Ebay ganz?

Verdrängt Ricardo jetzt Ebay ganz?

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font

Verunsicherung um Schweizer Standort von Ebay. Offenbar ist Ricardo.ch eine zu grosse Konkurrenz in der Schweiz.

An den Schweizer Standorten des Online-Händlers Ebay sorgen sich die Mitarbeitenden um ihre Jobs. Eine Sprecherin bestätigt, dass vor kurzem Entlassungen ausgesprochen worden seien, nennt gegenüber der «Handelszeitung» aber keine konkreten Zahlen. Insgesamt beschäftigt Ebay in der Schweiz offiziellen Angaben zufolge 200 bis 250 Personen.

An den internationalen Konzernfunktionen in der Schweiz werde sich nichts ändern, versichert die Ebay-Sprecherin. Allerdings haben gemäss Recherchen mehrere hochrangige Mitarbeitende Ebay - oder zumindest den Schweizer Standort - verlassen. So wurde auch der bisher in der Schweiz domizilierte Chef für die Region Europa, Jay Lee, in die VSA abgezogen, wie die Ebay-Sprecherin bestätigt. Einen eigenständigen Europa-Chef gibt es nun nicht mehr. Lee führt künftig sämtliche Märkte vom amerikanischen Ebay-Hauptsitz aus.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Trump in den Medien
Seit einem Jahr vor seiner Wahl zum Präsidenten schüren die MSM Hass gegen Donald Trump in tagtäglich unzähligen Artikeln. Was halten unsere Leser davon?