Home | Wirtschaft | Unternehmen | Bundesrat sagt Exportwirtschaft Unterstützung zu

Bundesrat sagt Exportwirtschaft Unterstützung zu

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image

Die Massnahmen zur Bekämpfung der Pandemie haben die Geschäftstätigkeiten von Unternehmen im ersten Halbjahr stark eingeschränkt. Gleichzeitig ist die weltwirtschaftliche Nachfrage ausserordentlich stark unter Druck geraten. Dies belastet insbesondere die Exportwirtschaft. Der Bundesrat hat deshalb am 25. September 2020 Massnahmen beschlossen, um exportierende Unternehmen zu entlasten.

Die Covid-19 Pandemie stellt die Exportwirtschaft vor grosse, voraussichtlich länger andauernde Herausforderungen. Neben dem weltweiten Nachfrageeinbruch gilt dies auch für unterbrochene oder veränderte Lieferketten und für Einschränkungen beim Personen- und beim Warenverkehr. Erschwerend hinzu kommt die weiterhin herrschende Planungsunsicherheit. Das führt zu einem erweiterten Beratungsbedarf sowie zu erhöhten Kosten für Absatz- und Markterschliessungsmassnahmen, welche zunehmend auch im digitalen Bereich notwendig werden. Dies belastet viele exportorientierte KMUs zusätzlich.

In der akuten Phase der Krise hat die Exportförderung, ausgeführt von Switzerland Global Enterprise, rasch reagiert und die Unterstützungsleistungen auf die veränderten Kundenbedürfnisse ausgerichtet. Es zeigt sich jedoch, dass dies nicht ausreicht, um den zusätzlichen Bedarf der Exporteure zu decken.

Als weiteren Bestandteil des umfassenden, bereits genehmigten Gesamtpaketes zur Unterstützung der Schweizer Wirtschaft hat der Bundesrat daher beschlossen, dass zur Entlastung von exportierenden Schweizer Unternehmen zusätzliche Mittel in der Höhe von 2,6 Millionen Franken in die Exportförderung des Bundes im 2021 fliessen Damit werden die Beratungs- und Unterstützungsleistungen für Exporteure in wichtigen Märkten gezielt und befristet verstärkt. Weiter sollen massgeschneiderte digitale Angebote zur zeit- und ortsunabhängigen Erschliessung von internationalen Geschäftsmöglichkeiten zur Verfügung gestellt werden. 

 

Bild: © Kamonrat Meunkland/123rf.com

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Friedensnobelpreis für Trump
Donald Trump ist der erste Präsident seit 4 Jahrzehnten, der keinen neuen Krieg begonnen hat. Jetzt wurde er für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen. Hat er ihn verdient?