Home | Wirtschaft | Unternehmen | Lehman Brothers Kunstschatz bringt 13 Mio. Dollar

Lehman Brothers Kunstschatz bringt 13 Mio. Dollar

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image

Vor zwei Jahren ging die US-Investmentbank Lehman Brothers pleite. In zwei Auktionen kommen in London und New York nun erstmals Teile der Kunstsammlung der Bank unter den Hammer. Fachleute schätzen den Wert der zum Verkauf stehenden Gemälde, Drucke, Stiche, Bücher, Tintenfässer und Teedosen zusammen auf 13 Mio. Dollar. In Hinblick auf mehr als 700 Mrd. Dollar Schaden ist dieser Erlös aber nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

Das internationale Interesse für die am 25. und 29. September stattfindenden Auktionen ist groß. Die Auktionshäuser Christie's und Sotheby's hoffen, dass zusätzlich über das Internet mitgesteigert wird. Der Fall Lehman Brothers weckt unweigerlich Erinnerungen an den Enron-Nachlass, der vor sieben Jahren ebenfalls versteigert worden war. Damals gingen Gebote aus 43 Ländern ein. Der Verkauf beginnt mit 400 Werken aus der US-Bankzentrale.

Sotheby's geht für die erste Verkaufsrunde von Erlösen von etwa zehn Mio. Dollar aus. Es kommen hierbei unter anderem Gemälde der deutschen Künstler Gerhard Richter (400.000 bis 600.000 Dollar) und Neo Rauch (500.000 bis 700.000 Dollar) sowie dem Briten Damien Hirst (800.000 bis 1,2 Mio. Dollar) unter den Hammer. Nur vier Tage später bei Christie's in London finden 300 Lose aus dem Nachlass der Lehman-Europazentrale ihre Neueigentümer.

Gursky-Fotografie separat versteigert

Auch die Kunstsammlung der Bank in Europa hat einiges zu bieten. Neben einer Fotografie des deutschen Regisseurs Wim Wenders mit einem Schätzwert von bis zu 15.000 Dollar wird auch eine Radierung von Lucien Freud für veranschlagte 18.000 Dollar angeboten. Außerdem wechseln vier Drucke von Georg Baselitz, die je 2.300 Euro einbringen sollen, ihren Besitzer. Ein Foto der New Yorker Börse von Andreas Gursky wird jedoch erst im Oktober angeboten.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg

Subscribe to comments feed Kommentare (0 eingetragen):

total: | anzeigend:

Kommentar eintragen, maximal 500 Zeichen. Check: Zeichenzähler.de comment

Bitte den Code auf der Grafik eingeben:

  • email An einen Freund versenden
  • print Druckversion
  • Plain text Klartext
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Sanktionen gegen die VSA
Unsere Leser haben in einer Umfrage entschieden, sie seien für Sanktionen gegen die VSA. Wären Sie auch bereit die Amerikaner durch z.B. Kaufverweigerung amerikanischer Produkte zu sanktionieren?
Bewerte diesen Artikel
0