Home | Wissen | Natur | Ausserrhoden: Goldruten in Gärten entfernen

Ausserrhoden: Goldruten in Gärten entfernen

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image

In vielen Gärten in Appenzell Ausserrhoden sind im Sommer die goldgelben Blütenstände der Goldrute anzutreffen. Als Zier- und Bienenpflanze wurde sie aus Nordamerika eingeführt. Doch die beiden Goldruten gehören zu den verbotenen invasiven Neophyten, denn sie haben ein enormes Verbreitungspotential, verwildern leicht und verdrängen die einheimische Flora. Der Kanton verpflichtet - gestützt auf eine Verordnung - Eigentümer und Bewirtschafter, solche Pflanzen sachgerecht zu bekämpfen und deren weitere Ausbreitung zu verhindern.

In vielen Gärten in Appenzell Ausserrhoden sind im Sommer die goldgelben Blütenstände der Goldrute anzutreffen. Als Zier- und Bienenpflanze wurde sie aus Nordamerika eingeführt. Die kanadische und die späte Goldrute werden 50 bis 120 Zentimeter hoch und bilden von Juli bis Oktober zahlreiche flugfähige Samen, die mit dem Wind verbreitet werden. Vor Ort vermehrt sich die Pflanze sehr erfolgreich mit Wurzelrhizomen. Bis zu 300 Sprosse können pro m2 entstehen. Die beiden Goldruten gehören zu den verbotenen invasiven Neophyten, denn sie haben ein enormes Verbreitungspotential, verwildern leicht und verdrängen, wo sie einmal Fuss gefasst haben, die einheimische Flora.

Die kantonale Verordnung über den Umgang mit invasiven gebietsfremden Organismen (GOV) verpflichtet Eigentümer und Bewirtschafter, solche Pflanzen sachgerecht zu bekämpfen und deren weitere Ausbreitung zu verhindern. Ausgewilderte Goldrutenbestände entlang von Gewässern, Wald- und Strassenrändern, Bahnborten, Kiesgruben und Ruderalstandorten werden vom kantonalen Bekämpfungsteam seit vier Jahren mit gut sichtbarem Erfolg systematisch bekämpft. Um ständig neue Ausbreitungsquellen durch Samenflug oder Ablagerungen von Pflanzenmaterial zu verhindern, ist es notwendig, auch die Bestände in den Gärten zu eliminieren.

Standorte sind bekannt oder werden erhoben
In den meisten Ausserrhoder Gemeinden sind die Standorte in den Gärten bekannt, die fehlenden werden im Laufe des Jahres erhoben. Die Eigentümer wurden von der Pflanzenschutzstelle des Landwirtschaftsamtes angeschrieben mit der Aufforderung, die Goldrutenbestände fachgerecht zu eliminieren. Die Pflanzen sollen vor der Blüte häufig gemäht, um sie auszuhungern, oder mit den Rhizomen ausgegraben werden. Das Pflanzenmaterial kann dem Kehricht mitgegeben werden. Wer Fragen zum Thema hat, kann sich an den Pflanzenschutz AR wenden (Tel. 071 353 67 64, E-Mail pflanzenschutz@who-needs-spam.ar.ch).

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Friedensnobelpreis für Trump
Donald Trump ist der erste Präsident seit 4 Jahrzehnten, der keinen neuen Krieg begonnen hat. Jetzt wurde er für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen. Hat er ihn verdient?