Home | Wissen | Tierwelt | Nur von Prinz Hans fehlt jede Spur

Nur von Prinz Hans fehlt jede Spur

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image

Anlässlich des Jubiläums "100 Jahre freilebendes Steinwild Schweiz" wurden 2011 einige Steinböcke aus dem Wallis ins St.Galler Jagdbanngebiet Graue Hörner umgesiedelt. Die Tiere haben sich den bestehenden Steinwildkolonien angeschlossen und sorgen für Blutauffrischung. Steinbock "Prinz Hans" wurde jedoch weder gesichtet, noch tot aufgefunden.

Vor vier Jahren wurden anlässlich der Feierlichkeiten zum Jubiläum "100 Jahre freilebendes Steinwild Schweiz" zehn Steinböcke vom Wallis ins St.Galler Weisstannental umgesiedelt. Zwei Jahre später wurden nochmals drei Tiere ausgesetzt. Diese Umsiedlungen erfolgten nicht nur der Symbolik wegen, sondern sollten auch der genetischen Auffrischung der beiden Kolonien Graue Hörner und Foostock dienen.

Rund vier Jahre später beurteilen die beteiligten Wildtierexperten diese Auswilderungsaktionen als erfolgreich. Die Wildhüter des Kantons St.Gallen beobachten die Tiere, die mit Ohrmarken, Halsbändern oder Hornbändern gekennzeichnet sind. Die Steinböcke haben sich im Gebiet gut verteilt. Mehrere weibliche Tiere führten in den vergangenen Jahren bereits Junge. Während sich die männlichen Steinböcke Schurle, Ernesto und Max 2 verschiedenen Steinwildgruppen angeschlossen haben und für die erwünschte genetische Auffrischung sorgen, fehlt von Prinz Hans jede Spur. Weder wurde er lebend gesichtet noch tot aufgefunden.

Die Bestandesaufnahme 2014 ergab 389 Steinböcke in der Kolonie Graue Hörner und insgesamt 326 in der Steinwildkolonie Foostock, die sich zwischen den Kantonen St.Gallen und Glarus verteilt aufhält. Gemäss dem zuständigen Wildhüter Rolf Wildhaber befinden sich die Steinböcke in einer gesunden und körperlich guten Verfassung.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden