Home | Wissen | Tierwelt | Über 500 Mauerseglerbrutpaare in Aarau

Über 500 Mauerseglerbrutpaare in Aarau

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image

Während den letzten zwei Jahren inventarisierte die Stadt Aarau in Zusammenarbeit mit dem Natur- und Vogelschutz / BirdLife Aarau die Seglernistplätze auf dem Stadtgebiet. Die Resultate zeigen: der Mauersegler ist mit über 500 Brutpaaren ein vielgesehener Sommergast in der Stadt. Die selteneren Alpensegler hingegen konnten nur an wenigen Standorten nachgewiesen werden. Eine kleine Sensation war der Nachweis der wohl grössten Mauerseglerkolonie im Kanton Aargau, wenn nicht sogar im Schweizer Mittelland! An der Alten Kantonsschule konnten im letzten Sommer 159 Brutpaaren bestätigt werden. Die Segler profitieren in Aarau seit vielen Jahren vom grossen Engagement des BirdLife Aarau. Zukünftig will auch die Stadt durch gezielte Schutz- und Fördermassnahmen bei Bau- und Renovationsmassnahmen noch verstärkt zur Sicherung der Bestände beitragen.

Was wäre ein lauer Sommerabend ohne das charakteristische "srisri" der schwirrenden Segler in der Luft? Die Mauer- und Alpensegler, ursprünglich Felsenbrüter, nisten heutzutage hauptsächlich in Nischen an Gebäuden und gehören somit zu den Arten, welche sehr direkt von Bau- und Renovationsmassnahmen betroffen sind. Da die beiden Arten sehr standorttreu sind, reagieren sie mit starken Verlusten auf das Verschwinden ihrer Nistplätze. Der selten gewordenen Alpensegler gilt gemäss aktueller Roter Liste der Brutvögel als potentiell gefährdete Art.

Der Seglerschutz hat in Aarau dank des langjährigen Engagements des BirdLife Aarau bereits eine längere Geschichte. Seit den 80er Jahren hat insbesondere Ehrenmitglied und "Seglervater" Bruno Zeller bei Neubauten oder Renovationen die Montage von Nistkästen initiiert - insgesamt 478 Nistplätze konnten so geschaffen werden. Die Belegung der Nistkästen hat der Verein in den Folgejahren gut dokumentiert. Über die natürlichen Nistplatzstandorte, welche von Bauprojekten und Renovationen viel stärker betroffen sind, war hingegen bis anhin wenig bekannt.

In den letzten beiden Jahren konnte dank dem Engagement einer Gruppe Freiweilliger des BirdLife Aarau diese Wissenslücke geschlossen werden. Unter der Leitung der Seglerexpertin Iris Scholl durchstreiften die Vogelbegeisterten während der Seglersaison unermüdlich Aarau's Strassen, den Blick suchend gegen die Dächer gerichtet. Insgesamt konnte an 150 Standorten die stattliche Zahl von rund 547 Mauerseglerbrutpaaren nachgewiesen werden. Eine kleine Sensation war ausserdem die Entdeckung der grössten Mauerseglerkolonie des Kanton Aargaus, wenn nicht sogar des gesamten Mittellandes mit 159 Brutpaaren an der Alten Kantonsschule. Die sehr viel selteneren Alpensegler konnten an 8 Standorten mit 18 Brutpaaren nachgewiesen werden.

Der Vergleich mit anderen Städten zeigt, dass die Mauerseglervorkommen in Aarau etwa dem Durchschnitt entsprechen bzw. durch die grosse Kolonie an der Alten Kantonsschule sogar leicht höher sind. Die Zahlen sollen jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass in den letzten Jahren viele ehemalige Gebäudenistplätze durch Sanierungen verloren gegangen sind. Dies gilt es zukünftig zu verhindern.

Auf der Basis des neu erlangten Wissens aus dem Seglerinventar hat die Stadt eine Reihe von Massnahmen zum Schutz und zur Förderung der beiden Seglerarten beschlossen. Dazu gehören u.a. die Umsetzung von Schutz- bzw. Ersatzmassnahmen in Bau- und Sanierungsprojekten, gezielte Fördermassnahmen für die selteneren Alpensegler und nicht zuletzt die Sensibilisierung der Bevölkerung für die faszinierenden Vögel. Dabei hat die Stadt das Glück, dass sie auch zukünftig auf einen sehr engagierten BirdLife zählen kann – zum Wohle von Aaraus Dachbewohnern.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Friedensnobelpreis für Trump
Donald Trump ist der erste Präsident seit 4 Jahrzehnten, der keinen neuen Krieg begonnen hat. Jetzt wurde er für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen. Hat er ihn verdient?