Home | Wissen | Tierwelt | Fütterung von Vögeln ist problematisch

Fütterung von Vögeln ist problematisch

Schriftgrösse: Decrease font Enlarge font
image

Das Füttern freilebender Vögel ist aus Sicht des Vogel- und Naturschutzes nicht notwendig, sondern sogar schädlich. Denn Ansammlungen von Vögeln fördern die Übertragung von Krankheiten wie der Vogelgrippe. Die Stadt Thun und der Kanton Bern lancieren deshalb eine Sensibilisierungskampagne und bitten die Bevölkerung, das Füttern zu unterlassen.

Wildvögel passen sich gut der kalten Jahreszeit an. Wasservögel und Tauben finden auch im Winter genügend Nahrung. Sie brauchen keine Fütterung durch die Menschen. Durch das Füttern fördert man Ansammlungen von Vögeln. So besteht die Gefahr, dass sich Krankheiten wie die Vogelgrippe schnell verbreiten. Um die Bevölkerung auf dieses Problem aufmerksam zu machen, lancieren die Abteilung Sicherheit der Stadt Thun und das Amt für Landwirtschaft und Natur des Kantons Bern eine Sensibilisierungskampagne. In Thun machen Schilder entlang des Aarequais, von der oberen Schleuse bis zum Schwäbisbad, auf die negativen Folgen der Fütterung aufmerksam. Die Bevölkerung wird gebeten, auf das Füttern von Vögeln zu verzichten. 

Fehlernährung und Wasserverschmutzung

Das Füttern von Wildvögeln ist auch aus Sicht des Natur- und Tierschutzes bedenklich und sogar schädlich: Die Vögel liefern sich teils kräftezehrende Auseinandersetzungen um das Futter. Die einseitige Ernährung durch Brot kann eine Fehlernährung zur Folge haben. Das grosse Futterangebot führt zudem zu einer übermässigen Vermehrung der Tauben. Die allgemeinen Lebensbedingungen der Vögel werden verschlechtert.

hinzufügen zu: Add to your del.icio.us del.icio.us | Digg this story Digg
  • email An einen Freund versenden
  • print Druckversion
  • Plain text Klartext
Tags
Keine Tags für den Artikel vorhanden
Umfrage: Ạ̈mterhäufung
Fast alle Politiker sammeln neben ihrer eigentlichen Tätigkeit, für die sie gewählt wurden, eine grosse Anzahl von weiteren Ạ̈mtern mit fetten Nebenverdiensten. Was halten unsere Leser davon?